Immer mehr Müll im Park. Herbert Blecha kritisiert den Zustand des Stadtparks: Immer häufiger sammelt sich dort Müll. Umweltgemeinderätin Sandra Hörmann will Anlage ins Visier nehmen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 21. Mai 2019 (04:52)
privat, Schweiger
Plastik zwischen Sträuchern und Bäumen: Ein NÖN-Leser kritisiert den Zustand des Melker Stadtparks.

Herbert Blecha, ehemaliger Stadtrat, spaziert oft durch die Stadtteile Melks. Bei seinen Runden durch den Stadtpark sticht ihm vor allem ein Bild immer häufiger ins Auge: Müll sammelt sich zwischen den Sträuchern und Bäumen der Anlage.

privat, Schweiger

„Eine ‚Stopp Littering‘-Aktion wäre auch im Melker Stadtpark wünschenswert. Laufend sieht es wirklich schlimm aus, etwa beim Kinderspielplatz“, erläutert Blecha seine Beobachtungen. Die „Gackerl-Sackerl“ aus rotem Plastik werden laut Blecha auch zweckentfremdet und landen in kleinen Teilen auf dem Boden. Mit den Eindrücken des Ex-Politikers konfrontiert, ist für VP-Umweltgemeinderätin Sandra Hörmann klar: Der Park wird ab jetzt ins Visier genommen. „Die Anlage ist ein Aushängeschild der Stadt. Bis jetzt habe ich zwar weder von Bürgern noch vom Wirtschaftshof, der sich um den Park kümmert, solche Berichte gehört, aber wir werden jetzt verstärkt ein Auge darauf werfen“, ist Hörmann der Park ein Anliegen.

Einmal am Tag bringen die Mitarbeiter des Wirtschaftshofs den Park auf Vordermann, am Wochenende rücken sie auch am Sonntag aus. „Für eine saubere Anlage sind aber nicht nur wir verantwortlich“, appelliert Wirtschaftshofleiter Martin Ilck, „sondern auch die Parkbenützer.“

Umfrage beendet

  • Braucht es mehr Mistkübel im Melker Stadtpark?