Startschuss für Postpartner in zwei Gemeinden. Stelle in Pöchlarn ist angelaufen, in Krummnußbaum ist ebenso eine Postservicestelle im Ort geplant.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 03. März 2021 (04:37)
Adam Christian, Jasmin Fuchs, Irina und Alexander Prochaska,
Dominik Haberl, Christian Bierbach, Alois Wühl und Franz Heisler (v. l.) beim neuen Postpartner in Pöchlarn.  Foto: Paul Plutsch
Paul Plutsch

Kaum ist der Startschuss gefallen, war der Andrang schon groß: Seit Montag dieser Woche ist der Postpartner bei der „Dekoelfe“ von Irina Prochaska in der Pöchlarner Regensburger Straße geöffnet. „Ja, es war gleich am ersten Tag ganz schön was los“, berichtet die 24-Jährige.

Mitte November 2020 wurde bekannt, dass die Post-Filiale in der Nibelungenstadt geschlossen wird. Mit der Familie Prochaska wurden Stadtgemeinde und die Post AG fündig. „Der letzte Tag der Postfiliale war der 26. Februar, mit der Eröffnung des Postpartners am 1. März ist uns ein nahtloser Übergang gelungen“, informiert Post-Sprecher Michael Homola.

Für die Prochaskas hat sich damit schon ein längerer Wunsch erfüllt: „Wir haben vor einem Jahr schon angefragt, ob wir einen Postpartner eröffnen können, das wurde dann aber nichts. Eine Poststelle ist grundlegend wichtig für eine Gemeinde – und auch für unseren Betrieb. Den Lego-Shop haben wir jetzt komplett auf online umgestellt und wir verschicken Pakete weltweit – daher passt das für uns auch sehr gut“, erläutert die Pöchlarnerin.

Den Lockdown hat die Familie genutzt, um den bestehenden Deko-Shop dahingehend umzubauen. „Gerne kann man für seine Postgeschäfte auch unseren Kundenparkplatz verwenden“, sagt Prochaska. Geöffnet hat der Postpartner von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr sowie 14.30 und 18 Uhr, samstags von 9 bis 12 Uhr.

Auch in Krummnußbaum werden die Pläne um eine Postservicestelle im geplanten Ortszentrum „Neue Mitte“ konkreter. „Wir haben uns mit der Gemeinde grundsätzlich geeinigt, einen Postpartner einzurichten, allerdings wird dies vermutlich erst in der zweiten Jahreshälfte erfolgen“, informiert Michael Homola seitens der Post AG.