Mistelbacher Bezirks-Trio: „Show war tolle Erfahrung“. Sarah Machač, Eva Stubenvoll und Natalie Bielecka blieben nach "NÖN sucht das größte Talent" der Musik treu.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 19. Februar 2020 (05:26)

„Ich bin musikalisch genau dort, wo ich sein möchte“, erzählt Sarah Machač: Die junge Herrnbaumgartnerin verzauberte 2015 die Jury, zog ins Landesfinale von „Die NÖN sucht das größte Talent“ ein und holte sich den zweiten Platz: „Die Teilnahme am Bewerb hat mir weitere Bühnenerfahrung gegeben und viel Spaß gemacht“, erzählt sie heute. Seit zwei Jahren studiert Sarah Jazz-Gesang am MUK Wien und möchte heuer noch als zweites Studium IGP (Instrumental Gesang Pädagogik) dazunehmen.

Und sie steht weiter auf der Bühne: „Pro Jahr ein paar Auftritte mit tollen Jazzmusikern aus der Szene“, erzählt sie. Ende November beispielsweise im Wolkersdorfer babü.

„Hat mir geholfen, mich auf der Bühne wohlzufühlen“

„Ich hab im Landesfinale ja nix gerissen“, stellt Eva Stubenvoll ihr Licht unter den Scheffel. Die Wildendürnbacherin hatte es 2013 bis ins Landesfinale geschafft, was an sich schon eine tolle Leistung ist. „Ich war damals noch recht jung, daher hat es mir sicher dabei geholfen, mich an ein größeres Publikum zu gewöhnen, bzw. das Stehen vor großen Publikum zu lieben“, gesteht sie. Heute würde sie rund um ihren Auftritt vieles anders machen, es sei trotzdem eine wichtige Erfahrung gewesen, die sie nicht missen wolle.

Momentan studiert sie an der Uni Wien Lehramt Mathe und Musik. An der Uni für Musik und darstellende Kunst (mdw) hat sie ihr Hauptfach Populargesang.

Musikalisch ist sie derzeit viel auf Hochzeiten und Taufen unterwegs, versucht sich nebenbei als Liedermacherin im Dialekt, durchaus mit Erfolg. Im Vorjahr konnte sie das podium.wien in der Kategorie Songwriting gewinnen. Für das hat sie auch schon ihre ersten Schulworkshops gehalten: „Alles in allem: Ganz schön viel“, lacht sie.

„Musik ist ein Prozess, und dazu gehört immer, sich ausprobieren zu können. Dafür war die NÖN Talenteshow eine wichtige Initiative für mich“, sagt Eva Stubenvoll.

2018 war Natalie Bielecka bei der Talenteshow von Scout Andi Marek dabei: „Da konnte ich viel Bühnenerfahrung sammeln“, erzählt die Unterolberndorferin: „Das hat mir geholfen, mich auf der Bühne wohlzufühlen.“ Außerdem hat sie dabei gelernt, mit Stresssituationen umzugehen und die Nerven zu behalten. Natalie blieb bei der Musik: 2019 hat sie mit Freunden die Band „Tornado“ gegründet, bei der Benefizgala „Christmas in Mistelbach“ hatte die Formation einen beachteten Auftritt. Auftritte bei Festen und Feiern folgten.

„„Die NÖN sucht das größte Talent“ war für mich wie ein Sprungbrett, das mich motiviert hat, meinen musikalischen Weg weiterzugehen“, sagt Natalie Bielecka.