20 Jahre Kläranlage: Entscheidung, die gut war. Gaweinstal und Bad Pirawarth profitieren von der gemeinsamen Anlage.

Von Johann Hochleithner. Erstellt am 22. September 2019 (04:32)
Johann Hochleithner
Landtagsabgeordneter Rene Lobner, Bürgermeister Kurt Jantschitsch,Bürgermeister Richard Schober, Baumeister Gerhard Lahofer, Klärwärter Raimund Marchart und Leopold Eisler in der Gemeinschaftskläranlage Bad Pirawarth und Gaweinstal.

Sowohl beim Trinkwasser, als auch beim Abwasser gibt es zwischen den Großgemeinden Gaweinstal und Bad Pirawarth keine Bezirksgrenzen.

Funktioniert die Trinkwasserversorgung der beiden Gemeinden schon seit Jahrzehnten bestens mit einer gemeinsamen Versorgung, ist dies auch bei der Abwasserentsorgung möglich. Vor mehr als 20 Jahren war man in beiden Gemeindeparlamenten dafür, dass eine Kostenersparnis nur mit einer gemeinsamen Kläranlage realisiert werden könne.

Anfangs gab es bei der Planung neben vielen positiven auch manche negative Aspekte, welchen jedoch durch klare Verbesserungsvorschläge widersprochen werden konnte.

So konnte dann vor 20 Jahre die gemeinsame Kläranlage für Gaweinstal und Bad Pirawarth am östlichen Rand vom Ortsgebiet Bad Pirawarth in Betrieb genommen werden. Auch die am Anfang mit Skepsis betrachtete Transportleitung des Gaweinstaler Abwassers ist heute kein Diskussionsthema mehr und funktioniert ausgezeichnet. Dank der Entscheidung von mutigen Kommunalpolitikern sei dieses gemeinde- und bezirksübergreifende öffentliche Projekt errichten werden.

"Bekommen jährlich Klärschlammsiegel"

Wie bei den Baukosten werden auch die laufenden Betriebs- und Erweiterungskosten geteilt. „Technische Anlagen müssen zwar teilweise ersetzt bzw. erneuert werden, wir mussten aber lange Jahre keine Gebührenerhöhung durchführen“, so Kurt Jantschitsch.

Damit die Abwasserversorgung funktioniert, müssen immer wieder neue technische Errungenschaften in die Anlage eingebaut werden. „Wir bekommen aber für diese Kläranlage jedes Jahr das Klärschlammsiegel. Dies ist aber auch der perfekten Arbeit von Raimund Marchart und Leopold Eisler zuzuschreiben“ so Abwasserverbandsobmann Kurt Jantschitsch. Sein Stellvertreter im Verband ist Amtskollege Richard Schober aus Gaweinstal.