Alfred Weidlich: Laborambulanz soll offen bleiben. Dass die Laborambulanz des Landesklinikums für externe Patienten geschlossen bleibt, ruft Alfred Weidlich auf den Plan. Er wirft Krankenhaus Vertragsbruch vor.

Von Sandra Frank. Erstellt am 25. Juni 2021 (05:12)
Landesklinikum Mistelbach
Michael Pfabigan

Kein Verständnis für die Vorgangsweise des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf hat Mistelbachs Alt-Bürgermeister Alfred Weidlich. Er war auch Obmann des Gemeindeverbandes des Krankenhauses. 2004 wurde unter seiner Obmannschaft die Übergabe des Klinikums an das Land verhandelt. Und darauf beruft er sich, wenn er fordert, dass auch künftig Blutuntersuchungen für alle Weinviertler durchgeführt werden müssen.

„Im Letter of Intent wurde qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region garantiert. Und zwar dauerhaft“, sagt er. Im November 2020 habe ihm ein Mitarbeiter der Gesundheitsagentur NÖ zudem versichert, „die intramuralen Leistungen möglichst schnell in gewohnter Qualität, ohne Verzögerungen durchführen“ zu können. Weidlich wirft dem Klinikum Vertragsbruch vor.

Schließung der Laborambulanz ist kein Vertragsbruch

„Mit der Schließung der Laborambulanz wird der Übergabevertrag keinesfalls gebrochen“, stellt Barbara Schindler-Pfabigan auf NÖN-Nachfrage klar. Dieser Vertrag regle die dauerhafte Sicherstellung der öffentlichen Krankenpflege. Dieser werde nach wie vor entsprochen. Die Leistungen der ambulanten Versorgung: Erste ärztliche Hilfe; Untersuchungen, die im niedergelassenen Bereich nicht durchgeführt werden können; Befunderhebung im Zusammenhang mit stationären Aufnahmen.

440_0008_8109033_mis25umfrage_large_.jpg
NOEN

Eine darüber hinausgehende Verpflichtung, Patienten ambulant zu behandeln, bestehe nicht. „Blutabnahmen liegen primär im Versorgungsauftrag des niedergelassenen Bereichs, der auch Vertragspartner der ÖGK ist“, erklärt die Sprecherin.

Mistelbachs Bürgermeister Erich Stubenvoll wünscht sich indessen, dass die Laborambulanz so lange durch das Klinikum betrieben wird, „bis ein Labor-Kassenvertrag bzw. eine private Labor-Ordination mit Kassen-Direktverrechnung in Mistelbach geschaffen wird“.