Aktuelle Produktion: Vom Schiff in die „Theatermeierei“. In Gaaden hat „Dolly“ das Sagen. Manuela Wieninger aus Brunn verkörpert die Rolle perfekt.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 18. Juli 2019 (04:52)
Rolf Bock
„Dolly“ Manuela Wieninger mitIntendant, Regisseur und„Zangler“ Wolfgang Sailer.

Der Weg auf die Bühne ist vorgezeichnet. Schon in jungen Jahren legt Manuela Wieninger aus Brunn am Gebirge auf der E-Gitarre los und sorgt als Leadsängerin für die guten Töne. Nach der Matura studiert sie am Konservatorium „Sunrise Studios“ in Wien „Musikalisches Unterhaltungstheater“ und beendet 2013 ihre Ausbildung mit der Bühnenreife der „Paritätischen Kommission“ im Raimund-Theater.

2016 brilliert Wieninger als „Zirkusdirektorin“ in der Mödlinger teatro-Produktion „Pinocchio Superstar“, danach ist sie unter anderem als Co-Regisseurin bei der „Theatercouch“ tätig.

Und nachdem sie „sehr gerne verreist“, hat sie sich einer besonderen Audition gestellt und mit Bravour abgeschlossen. Sechs Monate lang ist die Brunnerin auf einem Kreuzfahrtschiff von Spitzbergen bis Dubai unterwegs und begeisterte als Solistin in den Rock-, Schlager- und Musical-Shows. „Ich habe auch extra ein Soloprogramm rund um Marilyn Monroe entwickelt“, merkt Wieninger stolz an.

Klanghaus MS4 TUI
Marilyn Monroe-Abend am Kreuzfahrtschiff: Manuela Wieninger hat eigens ein Showprogramm konzipiert.

Zurück in Österreich, will es das Multitalent einmal mehr in Gaaden beim „Sommertheater in der Meierei“ wissen. „Ich war schon oft beim Casting, leider gab’s nie die passende Rolle für mich.“ Das war auch heuer – fast – der Fall: „Gesucht wurde eigentlich ein Mann“, schmunzelt Wieninger im NÖN-Gespräch. Intendant & Regisseur Wolfgang Sailer ist aber begeistert, bittet die Brunnerin, gleich zur Leseprobe zu bleiben, und betraut sie mit der Rolle der „Dolly“ im aktuellen Stück „Einen Jux will er sich machen – die fantastische Welt der Dolly“.

Die Premiere ist erfolgreich verlaufen: „Ich bin sehr happy. Das Team wahnsinnig professionell. Auch mein Kostüm, das Doris Lackner-Schatek geschneidert hat, ist sensationell.“

Nach dem Gaaden-Gastspiel (bis 27. Juli) wird Wieninger weiter an Kindermusicals schreiben und sich in Kurzfilmen versuchen: „Man muss breit aufgestellt sein“, lautet das Credo der Künstlerin. Oder anders ausgedrückt: „Ich bin überall.“

Auch 2020: Da will sie im Herbst wieder in See stechen.

www.wieningermanuela.at

www.theatermeierei.at