Per App auf den Spuren Beethovens durch Mödling. Wer Mödling aus der Sicht des berühmten Komponisten entdecken will, erhält technische Unterstützung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Juli 2019 (04:39)
Bernhard Garaus
Frederike Demattio von der Agentur „Laut und Luisa“, Kulturstadtrat Stephan Schimanowa, Bürgermeister Hans Stefan Hintner und Manfred Hackl von Locosonic (von links).

Die Mödlinger Musikerin Karoline Pilcz lädt via „Locosonic“-App zu einem unterhaltsamen Spaziergang auf den Spuren Ludwig van Beethovens durch die Mödlinger Innenstadt. Beginnend am Freiheitsplatz führt die neuartige Entdeckungsreise über das Bezirksmuseum, die Beethovenstätten in der Achsenaugasse und Hauptstraße, hinauf bis zur St. Othmar-Kirche. Die Erzählungen sind eng mit dem jeweiligen Standort verknüpft.

Einspielungen von Beethoven-Kompositionen, einst weitgehend in Mödling entstanden, wechseln mit Schilderungen, die laufend akustisch untermalt und illustriert werden. Somit entsteht ein Zusammenspiel von Sprache, Klängen und Orten, das Augen und Ohren gleichermaßen erfreut.

„Locosonic“ samt der kostenlosen Tour „Moving Beethoven“ herunterladen, Kopfhörer einstecken und sich 30 Minuten Zeit nehmen, wann immer man gerade will. „Mehr braucht man nicht, um in die Welt des großen Komponisten auf ganz neue Art einzutauchen“, sind Kultur-Stadtrat Stephan Schimanowa, SP und Bürgermeister Hans Stefan Hintner, VP, begeistert.