Leinenpflicht in Wald und Flur. Über freilaufende Hunde.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 14. August 2019 (04:10)

Hundebesitzer sind von der Anständigkeit ihres vierbeinigen Lieblings fest überzeugt.

Und sie sind auch der Meinung, ihr Tier zu jeder Zeit hundertprozentig unter Kontrolle zu haben. Dass das eine Illusion ist, zeigt sich angesichts der Tatsache, dass totgebissene Rehkitze, Hasen und Fasane in Naturschutzgebieten wie dem Anninger und dem Eichkogel fast schon zur Tagesordnung gehören, wie Jagdpächter und Jagdaufseher zu berichten wissen. Jetzt hat ein Hund ein Schaf erwischt, ein Elektrozaun konnte ihn nicht davon abhalten, einem Mutterschaf die Kehle durchzubeißen. Wo waren Frauchen oder Herrchen in diesem Moment? Warum konnte der Hund nicht zurückgehalten werden? Vielleicht deshalb, weil der Jagdtrieb einfach zu stark war, dem Wolferbe geschuldet.

Wäre der Hund angeleint gewesen, wäre das alles nicht passiert. Das trifft übrigens auch auf Hund – Mensch Begegnungen zu, nicht nur in der Natur, sondern auch in Dorf und Stadt.