Begeisterung beim "Kraut-und-Rüben-Austropop". Die Gruppe "Wiener Blond" trat im Rahmen von "Bühne im Gericht" im Lengenbacher Saal in Neulengbach auf und begeisterte das Publikum mit ihrem Hip Hop Pop und ihren "altern Hadern".

Von Monika Dietl. Erstellt am 28. September 2020 (10:55)

Heftig eingeheizt haben die Musiker Verena Doublier und Sebastian Radon mit ihrer Band Alexander Yannilos am Schlagzeug und Marc Bruckner am Bass mit ihrem Hip Hop, Pop und vor allem ihren „alten Hadern“ dem begeisterten Publikum im Lengenbachersaal in Neulengbach.

Verena Doublier und Sebastian Radon singen mittlerweile seit sieben Jahren als Wiener Blond gemeinsam an gegen das Klischee der trügerischen Wiener Weinseligkeit. Im Mittelpunkt ihrer Songs stehen ihre teils bissigen, teils wahnwitzigen Texte. Man könnte sagen: hier wird eine Melange aus Melancholie, Melodien und Meldeamt kredenzt.

Die Musiker verbinden auf humorvolle Weise Beatbox-Wienerlied-Drum'n'Bass-Electro-HipHop-Pop mit weltmusikalischen Einflüssen. Sozusagen "Kraut-und-Rüben-Austropop", wie sie ihre Musik selbst schmunzelnd nennen.