Vier Stimmen aus dem Wienerwald. Neulengbacherin Agnes Schmatz hat mit drei weiteren Sängerinnen das Ensemble „Quadrophon“ gegründet.

Von Eduard Riedl. Erstellt am 12. Februar 2020 (03:19)
Angelika Freund, Stefanie Zens, Agnes Schmatz und Andrea Schmidt-Eder sind die Mitglieder des Ensembles „Quadrophon“.
Eduard Riedl

„Singen war schon immer meine Leidenschaft“, sagt Agnes Schmatz. Sie ist eine echte Powerfrau aus Neulengbach. Die vierfache Mutter arbeitet als Anästhesistin im Universiätsklinikum St. Pölten und lebt mit ihrer Familie auf einem Bauernhof mit sieben Pferden, einem Hund und zwei Katzen. Agnes Schmatz hat viele Jahre lang in einem professionellen Ensemble gesungen. Als sich dieses auflöste, war für sie sofort klar, dass sie weitermachen wollte. Also gründete sie kurzerhand ihr eigenes Quartett. Mit Angelika Freund, Stefanie Zens und Andrea Schmidt-Eder entstand die Gruppe „Quadrophon“.

Geprobt wird bei Agnes Schmatz zu Hause im gemütlichen Wohnzimmer, wo ab und zu ein Kind bei der Tür hereinschaut, um der Mama und den anderen Damen zuzuhören. Auch Hund Rocko scheint Gefallen am Gesang zu finden – er ist während des Interviews nicht aus dem Zimmer zu bekommen.

Die vier Stimmen aus dem Wienerwald singen bekannte Lieder acappella im Barbershop-Stil und können ab sofort für Hochzeiten, Geburtstage, Taufen oder auch Begräbnisse gebucht werden. Für jeden Anlass stehen passende Werke bereit, die der Veranstaltung eine besondere Note verleihen.

Die eigene Homepage ist gerade im Entstehen, dort können bald Proben einzelner Songs angehört werden. „Vielleicht werden wir auch einmal ein Konzert geben“, meint Agnes Schmatz. „Als Begleitung zu einem Brunch oder Abendessen, das würde mir sehr gut gefallen.“ Dann macht sie sich wieder an die Arbeit. Die Pferde müssen noch gestriegelt werden und die Kinder wollen eine Gute-Nacht-Geschichte hören – die wird aber vorgelesen und ausnahmsweise nicht gesungen . . .