Mit dem Bus auf Zeitreise. Der Kulturverein Freikult bietet eine Tour zu besonderen Plätzen in Altlengbach an. „Wollen Möglichkeit bieten, die Heimat kennenzulernen“, sagt Obmann Horst Reschreiter.

Von Beate Riedl. Erstellt am 20. August 2019 (03:48)
NOEN
Auf Zeitreise kann man auch in den Räumlichkeiten des Babytreffs gehen, dort werden alte Fotos ausgestellt.

Wussten Sie, dass der Linzer Dom mit Steinen aus dem Steinbruch in Altlengbach gebaut wurde? Oder dass beim Kräutergartl Reisende Unterschlupf gefunden haben, oder dass ein Elsbeerbaum in der Gemeinde unter Naturschutz steht? Von dort aus hat man übrigens eine traumhafte Aussicht.

Die Aussicht genießen und viele interessante Details rund um Altlengbach können Interessierte bei einer „Zeitreise durch Altlengbach“ erfahren, die heuer erstmals vom Kulturverein „freikult“ initiiert wird.

„Wir wollen jenen, die nicht so viel über Altlengbach wissen, die Möglichkeit bieten, ihre Heimat besser kennenzulernen“, berichtet Vereinsobmann Horst Reschreiter über die Intention hinter dem Vorhaben. „Denn uns ist aufgefallen, dass einige nicht viel über ihre Heimat wissen. Das wollen wir ändern“, so der Obmann. Zudem wolle der Verein nicht jedes Jahr das gleiche machen.

„Wir wollen jenen, die nicht so viel über Altlengbach wissen, die Möglichkeit bieten, ihre Heimat besser kennenzulernen“

Die Zeitreise findet am Samstag, 14. September, statt. Start und Ziel ist beim Freibad. An diesem Tag fährt der Doppeldecker-Bus drei Mal diese Tour. Rudolf Nolz wird die Zeitreisenden begleiten und alles erklären.

Vor und nach den Fahrten wird nicht nur für Speis und Trank gesorgt sein, sondern es gibt auch die Möglichkeit die Fotoausstellung unter dem Motto „Altlengbach damals“ in den Räumlichkeiten des Baby-Treffs zu besichtigen. „Altlengbacher haben dankenswerter ihre Bilder aus der Vergangenheit zur Verfügung gestellt“, freut sich Reschreiter.

Übrigens, bei der Rundfahrt gibt es auch die Möglichkeit, einen Blick zum Schloss Tannenmühle zu werfen und den Hof der Göschelbauers zu besuchen.

Umfrage beendet

  • Wünscht ihr euch mehr Angebote, um eure Heimat kennenzulernen?