2.100 Tonnen Salz und Splitt für die Straßen. 7.000 Arbeitsstunden im Straßendienst waren für die Straßenmeisterei Neulengbach nötig, um 258 Kilometer Straßen gut und sicher befahrbar zu halten.

Von Christine Hell. Erstellt am 08. April 2021 (04:52)
Straßenmeister Karl Heinrich mit seinen Mitarbeitern Martin Pevec und Matthias Furtner vor der Salz-Lagerhalle in Neulengbach.
Christine Hell/Archiv, Christine Hell/Archiv

Schneefall zu Frühjahrsbeginn, dann frühsommerliche Temperaturen, jetzt wieder eine Abkühlung. Die NÖN hat bei der Straßenmeisterei Neulengbach nachgefragt, wie die Bilanz im Winterdienst ausfällt.

„Insgesamt waren unsere Mitarbeiter in der Wintersaison 2020/2021 in Streufahrzeugen, Räumwagen und beim Streifendienst zu Kontrollfahrten 7.000 Stunden unterwegs“, berichtet Karl Heinrich. Der Straßenmeister des Neulengbacher Straßendienstes hat auch gleich die Zahlen für die ausgebrachten Streumittel parat: „1.480 Tonnen Streusalz und 620 Tonnen Streusplitt wurden auf die Straßen gestreut.“ Und das auf ganzen 258 Kilometern Straßenstrecke, die von Neulengbach aus bis Wien Ostende, Breitenfurth, Purkersdorf bis zur B1, B19 bis Plankenberg Kreisverkehr, Sichelbach, bis in die Klammhöhe und nach Hochstraß und Klausen Leopoldsdorf reicht.

„Auf unserem höchst gelegenen Einsatzgebiet in Hochstraß, auf der Klammhöhe und am Stollberg hat es im gesamten Winter immer wieder Schnee gegeben“, weiß der Straßenmeister zu berichten, „schließlich reden wir da von fast 600 Höhenmetern, wo die Gebiete liegen.“ In niedrigeren Lagen fiel der meiste Schnee erst im März.

Auch Eis sorgte immer wieder für Einsätze mit den Streuwagen. „Der Eisbildung auf den Straßen haben wir immer vorbeugend und rechtzeitig entgegengewirkt“, ist Karl Heinrich zufrieden.

Jetzt geht es in Richtung Bauvorhaben

Die jetzt fälligen Arbeiten betreffen vor allem das Wegräumen und Lagern der vielen Schneestangen und der Schneewände. „Die Straßenkehrungen sind bereits abgeschlossen“, weiß Heinrich. Und wenn der Winter und die Arbeiten mit Streusalz, Streusplitt und das Räumen von verwehten und verschneiten Straßen Vergangenheit sind, geht es wieder in Richtung Bauvorhaben, wie Fahrbahnsanierungen, Gehsteig- und Parkflächenbau und Errichten von Entwässerungskanälen. „Gleich nach Ostern fangen wir damit an, in Steinhäusl Fahrbahnen zu sanieren. Und in Matzelsdorf/Umsee werden wir den Gehsteig errichten und den Einbau von Parkflächen in Angriff nehmen.“