Tourismus jubelt über Sommerbilanz. Durchwegs gute Gästezahlen im Bezirk Neunkirchen, großteils Optimismus für Herbst.

Von Tanja Barta und Philipp Grabner. Erstellt am 16. September 2020 (05:55)
Erlebnisarena St. Corona am Wechsel

Es war ein Sommer, wie wir alle ihn wohl nicht für möglich gehalten hätten – und doch ziehen Tourismusvertreter aus dem Bezirk eine durchwegs positive Bilanz über den „Corona-Sommer“ 2020. Besonders gut lief es etwa für die Erlebnisarena St. Corona am Wechsel. Den Umsatzverlust aus dem „Lockdown“ konnte man Geschäftsführer Karl Morgenbesser zufolge „mit dem Sommer vollständig kompensieren“, wie er im NÖN-Gespräch erklärt: „Das Thema Tagesausflug boomt extrem, viele Leute wollten nach dem ,Lockdown‘ öfter raus aus der Stadt.“ Froh sei er auch, dass der dritte Parkplatz mittlerweile in Betrieb ist, „der war dringend nötig“.

Karl Morgenbesser, Geschäftsführer der Erlebnisarena in St. Corona am Wechsel.
Grabner

Auch das erste Herbstwochenende sei ein „Rekordwochenende“ gewesen, so Morgenbesser. Die verschärften Regeln zur Eindämmung des Coronavirus seit Montag machen ihm keine Sorgen: „Weil unser Areal ein sehr, sehr großes ist – mit Sommerrodelbahn, Wexl Trails oder dem Motorikpark – das verteilt sich sehr gut, das ist unser großer Vorteil!“

Eine recht positive Bilanz über die Buchungslage im Sommer zieht auch das Hotel Schneeberghof in Puchberg. Noch Anfang Juni sei die Entwicklung des Sommers mehr als ungewiss gewesen, „bereits Mitte des Monats hat sich jedoch abgezeichnet, dass die Buchungszahlen eine erfreuliche Entwicklung nehmen“, erklärt Geschäftsführerin Gabriele Machacek auf NÖN-Anfrage. Daher habe man die Kurzarbeit beenden können und abgebaute Mitarbeiter wieder zurückholen können: „Nunmehr haben wir den Mitarbeiterstand von vor Corona!“ Juli und August hätten sich „extrem gut entwickelt“, die Buchungslage sei sogar „weitaus besser als in den Sommermonaten der Jahre zuvor“ gewesen.

Und auch, wenn der Trend anhaltend ist, blickt man etwas besorgt auf den Herbst – die weitere Entwicklung sei die „große Unbekannte“, so Machacek: „Als Seminarhotel beginnt mit dem Herbst eigentlich unsere ,Hauptsaison‘. Aber besonders Firmen und Veranstalter werden vorsichtig und in diesem Bereich mussten wir schon einige Stornierungen akzeptieren.“ Ungeachtet der Regierungsverordnungen hat man im Schneeberghof bereits Ende August wieder die Maskenpflicht für Mitarbeiter eingeführt, welche auch einmal wöchentlich auf Covid-19 getestet werden. „Die Umsetzung funktioniert großartig“, freut sich Machacek.

„Dieser Sommer war sehr wichtig für uns!“

Auf erfolgreiche Sommermonate blicken auch die Bergbahnen am Semmering zurück. „Trotz der speziellen Bedingungen wurden viele Veranstaltungen und Projekte im Sommer 2020 am Hirschenkogel erfolgreich durchgeführt“, so Julia Matusova, Pressesprecherin der Bergbahnen. So konnte man am Semmering erstmals auch nachts den Bikepark benutzen. Ob es in den letzten Monaten einen Anstieg der Gästezahlen gab, wird man laut Matusova erst am Ende der Sommersaison sehen.

„Die Corona-Maßnahmen haben die Gästezahlen beeinflusst, aber es freut uns sehr, immer wieder mehr Gäste aus Wien, der Region und ganz Österreich am Zauberberg begrüßen zu dürfen“, heißt es. Was die Bergbahnen aus diesem Sommer mitnehmen? „Wir wollen uns mehr auf die Gäste aus der Region konzentrieren und für diese auch attraktiver werden. Wir glauben, dass dieser Sommer einer der wichtigsten für uns war“, so Matusova.

Bernd Scharfegger freut sich über ein Plus in seinen Hotel- und Gastrobetrieben.
Barta

Als herausfordernd bezeichnet Rax-Seilbahn-Betreiber Bernd Scharfegger die Sommermonate. „Die Bergwelten sind heuer gefragt wie selten zuvor. Davon haben unsere Hotel- und Gastronomiebetriebe profitiert“, so Scharfegger. Bei der Seilbahn verzeichnete man im Juli und August mit 56.000 Fahrten allerdings ein Minus von 15 Prozent. Grund dafür sei, dass Reisegruppen großteils ausblieben.

Umfrage beendet

  • Wird im kommenden Jahr wieder "normaler" Urlaub möglich sein?