Brandserie: Angst vor Zündler im Föhrenwald. Nach zehn gelegten Bränden im Föhrenwald bittet Polizei Bevölkerung um Mithilfe bei der Tätersuche.

Von Christian Feigl. Erstellt am 20. August 2019 (05:12)
www.einsatzdoku.at
Der jüngste Vorfall ereignete sich im Bereich von Mollram. 750 Quadratmeter waren betroffen.

Für die Ermittler ist die Beweislage mittlerweile ziemlich eindeutig: Nach fast ein dutzend Brandeinsätzen im Föhrenwald in den vergangenen Wochen gehen sie davon aus, dass es sich dabei um das Werk eines Brandstifters handelt. Weil aufgrund der Trockenheit und Hitze diese Brandstiftungen ziemlich gefährlich und die Spurenlage relativ seicht ist, bittet die Polizei nun auch um Hinweise aus der Bevölkerung.

NÖN
Bezirkspolizeichef Johann Neumüller: „Beobachten die Entwicklung mit großer Sorge!“

„Zum Glück waren es bislang nur kleinere Flurbrände im Wiesen- und Waldgebiet, die relativ rasch gelöscht werden konnten“, so Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller im Gespräch mit der NÖN. Die Ermittlungen ergaben, dass jeweils fremde Zündquellen als Brandursache ausgemacht werden konnten: „Bemerkenswert ist, dass der Täter offensichtlich immer zwischen 15 und 18 Uhr zuschlägt“, weiß Neumüller.

„Bemerkenswert ist, dass der Täter offensichtlich immer zwischen 15 und 18 Uhr zuschlägt!“Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller

Als bevorzugte Tatorte wählte er bislang Waldgebiete im Bereich von Neunkirchen, Ternitz, Gerasdorf, Saubersdorf, Mollram und Oberhöflein aus. „Die Regelmäßigkeit macht uns große Sorgen“, so der Bezirkspolizeichef.

Deshalb setzen die Ermittler nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Sollte irgendjemand verdächtige Wahrnehmungen machen oder sich an solche erinnern, so soll er sich sofort über den Notruf unter 133 an die Polizei wenden.