Kooperation zwischen Klinikum und Schule trägt Früchte. Zum 8. Mal absolvierten Schülerinnen der siebenten Klasse des Gymnasiums Sachsenbrunn im Rahmen des Compassions-Projekts, ein Projekt sozialen Lernens, ihren praktischen Teil im Ausmaß von acht Tagen im Landesklinikum Hochegg.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 22. September 2019 (08:37)
LK Hochegg
1. Reihe: Lena Pürzl, Hanna Dreitler, Magdalena Baliko. 2. Reihe: Pflegedirektorin Christa Grosz, Sonja Handler (Stationsleitung Station N), Walter Secco, Anita Stangl (Stationsleitung Station B), Johannes Wagner (Stationsleitung Wachkoma/IMCU), Susanne Schiefer-Pichlbauer, stv. Pflegedirektorin Ilse Kleinrath.

Primäres Ziel des Compassions-Projekts ist es, Schülerinnen und Schülern Einblicke in meist fremden Lebenswelten zu gewähren und soziale Verantwortung zu lernen. Mitmenschliche Begegnungen, Sensibilisierung für die Not, das Leid und das Glück des anderen sollen dabei bewusst erlebt werden. "Die Schülerinnen hatten viel Freude, erlebten berührende Begegnungen und erhielten sehr positives Feedback von den Stationsleitungen", heißt es seitens des Landesklinikums in einer Aussendung. 

„Es freut uns jedes Jahr, dass wir dieses Projekt mitgestalten dürfen!“, so die Verantwortlichen des Landesklinikums Hochegg. Pflegedirektorin Christa Grosz bedankte sich bei Professor Walter Secco  und Susanne Schiefer-Pichlbauer für die gute Zusammenarbeit.