Roboter trainiert im Bad in Neunkirchen. Für archäologische Untersuchungen im Atter- und Mondsee dient das Hallenbad als ideales Trainingsgelände.

Von Christian Feigl. Erstellt am 28. Februar 2020 (04:15)
ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer, Hannes Schiel und das Forschungsteam beim Lokalaugenschein im Hallenbad.
Stadtgemeinde

Ein Tauchroboter ist die neueste Attraktion im Hallenbad: Das High-Tech-Gerät dient dabei aber weniger dem Vergnügen der Badegäste, sondern vielmehr wissenschaftlichen Zwecken. Denn das Becken fungiert dabei als Trainingsgelände für Untersuchungen archäologischer Fundstellen im Atter- und Mondsee.

In den kommenden Wochen soll dort ein ferngesteuerter Tauchroboter Objekte und Strukturen näher untersuchen, die mit 3D-Sonar nicht eindeutig analysiert werden können. Mit einer Tauchtiefe von 200 Metern erreicht das Gerät sogar die tiefste Stelle des Attersees.

Der gesamten Vermessung des Grundes der beiden Seen im Grenzgebiet zwischen Oberösterreich und Salzburg hat sich ein Team der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und des Ludwig Boltzmann-Instituts für archäologische Prospektion und virtuelle Archäologie (LBI ArchPro) im Jahr 2018 vorgenommen.

Taucher bekommen Hilfe für schwer zugängliche Stellen

Gesucht wird nach archäologisch interessanten Stellen im Wasser. Immerhin haben die beiden Seen eine lange Besiedlungsgeschichte hinter sich, in der der Wasserspiegel auch deutlich variiert hat. Vor allem auf Überreste einstiger Pfahlbausiedlungen haben es die Wissenschafter abgesehen.

Neben einem mit hochauflösenden Sonarsystemen ausgestatteten Forschungsboot haben die Forscher einen kleinen Tauchroboter angeschafft. Dieser soll dort zum Einsatz kommen, wo die Sonardaten auf potenziell verheißungsvolle Strukturen hinweisen, diese aber beispielsweise für Taucher nur schwer zugänglich sind.

Trainiert wird für den Einsatz in Neunkirchen. „Wir waren gerne dazu bereit, dass diese Tests im Sprungbecken des Hallenbades durchgeführt werden können. Dieses ist mit seinen 3,8 Metern Wassertiefe ideal für Drucktests und Manövrierübungen, bevor der zur Erkundung dunkler Tiefen in oberösterreichische Seen abtaucht“, freut sich ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer.