Gemeinde Semmering wird 100 Jahre. Heutiger Kurort hat sich 1919 von der damaligen Landgemeinde Breitenstein abgespalten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Juni 2019 (06:00)
Gemeinde
Das Carolous-Denkmal, erbaut im Jahr 1841 von Fischer von Erlach, erinnert bis heute noch an die Entstehung der Serpentinen-Straße auf den Semmering.

So bekannt die Gemeinde Semmering mit ihrem Zauberberg ist, so jung ist auch ihre Geschichte. Am 23. Juni wird im Rahmen eines großen Straßenfestes auf die vergangenen 100 Jahre als Gemeinde zurückgeblickt. Die NÖN Neunkirchen unternahm ebenfalls eine Zeitreise zu den Anfängen des heutigen Ski-Weltcup-Ortes...

Jahrhundertelang galt der Semmering als sehr schwer zu bezwingender Bergübergang im Süden Niederösterreichs. Wenn der Semmeringpass früher genannt wurde, dann nur im Zusammenhang mit einem Einkehrgasthof. Um den Semmering dann doch leicht bezwingen zu können, wurde 1840 eine in Serpentinen angelegte Straße gebaut, die den Berg hinaufführte. Bis heute erinnert daran das „Carolous-Denkmal“. Nach dem Bau der Straße begann auch die Besiedlung am Semmering. Vor allem Bauernhöfe fanden an den Hängen des Haidbaches ein Zuhause.

Neue Ära mit Semmeringbahn-Bau

Eine neue Ära brach dann hingegen mit dem Bau der Semmeringbahn an. Carl Ritter von Ghega erschloss mit dem Bau der Bahn die gesamte Region. Als dann auch noch das gesunde Klima und die Schönheit der Landschaft entdeckt wurden, löste das einen wahren Bauboom aus. Es entstanden Hotels, Sanatorien, Villen und viele Tourismusbetriebe. In dieser Zeit war die Gemeinde Breitenstein für die Bebauung und Besiedelung als Behörde zuständig. Dagegen wehrten sich Hotel- und Villenbesitzer. Sie forderten 1902 eine Abspaltung der Landgemeinde – diese erfolgte im Jahr 1919 nach lange andauernden Verhandlungen tatsächlich.

Jubiläum wird gefeiert

Mit den Betrieben und den Bürgern soll das besondere Jubiläum am 23. Juni im Rahmen eines Straßenfestes gefeiert werden. Um 7 Uhr geht es los mit einem musikalischen Weckruf durch den Kreuzberger Musikverein. Um 10 Uhr findet ein Festgottesdienst im Piussaal statt, danach wird zum Frühschoppen mit der Standerlpartie Puchberg auf der Sonnenterrasse des Sporthotels Semmering geladen.

Ab 12.30 Uhr geht es mit dem Straßenfest entlang der Hochstraße los. Dabei arbeiten die heimischen Betriebe bei der kulinarischen Verköstigung zusammen. Für die kleinen Besucher gibt es ebenfalls ein buntes Programm: Hüpfburg, Rollenrodeln, E-Bike-Parcours und vieles mehr.