Pfingstwochenende fällt ins Wasser. Es bleibt verhältnismäßig kühl, in Niederösterreich regnet es vermehrt. Besserung gibt es erst wieder am Montag.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Mai 2020 (14:20)
Symbolbild
Shutterstock.com, Brian

Der Alpenraum liegt bereits seit dem vergangenen Wochenende in einer kühlen und feuchten Nordströmung, und auch zu Pfingsten wird sich das laut der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) nicht ändern, vor allem nicht in Niederösterreich. Tiefer Luftdruck über Osteuropa sorgt wiederholt für durchziehende Störungen mit phasenweise kompakten Wolken und wiederholtem Regen. Generell verschärft ein lebhafter Nordwind das Kältegefühl. 

Am Freitag ist mit zahlreichen Regenschauern entlang der Alpennordseite vom Salzkammergut bis zur Rax-Schneeberg-Region zu rechnen. Im Laufe des Tages regnet es mitunter länger.

Am Samstag treten in Niederösterreich im Bergland immer wieder Regenschauer auf, vor allem im Waldviertel und den Voralpen, die bis in die Wachau und über St.Pölten ziehen können. Im Flachland im Osten des Bundeslandes bleibt es weitgehend trocken. 

Am Sonntag überwiegen dichte Wolken, am Nachmittag bleibt es grau und nass, mit Regen ist immer wieder zu rechnen. 

Erst am Pfingstmontag sieht es wieder freundlicher aus, trotz Schauern in höheren Lagen steigen die Temperaturen auf 17 bis 22 Grad. Das Wetter in ganz Österreich soll danach wieder sommerlicher werden.