NÖN-Redakteurin Schweiger holt NÖ Journalismuspreis. Zum zehnten Mal wurde der NÖ Journalismuspreis für außergewöhnliche Arbeiten von Jung-Journalistinnen und Jung-Journalisten vergeben. Die NÖN-Redaktion kann sich über gleich zwei Auszeichnungen freuen: Der erste Platz ging an die Marbacherin Denise Schweiger von der NÖN-Redaktion Melk. Platz drei holte sich mit Stefanie Marek eine weitere NÖN-Journalistin, die sich ihren Platz mit ORF-Redakteurin Vanessa Böttcher teilt. Presse-Journalistin Elisabeth Postl landete auf Platz zwei.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. November 2020 (14:21)

Beim 10. NÖ Journalismuspreis wurden Antworten auf eine Frage gesucht, die vermutlich die ganze Welt beschäftigt: Wie verändert das Coronavirus unsere Gesellschaft?

Über 50 Arbeiten wurden diesmal eingereicht - mehr als jemals zuvor. Eine hochkarätige Jury unter dem Vorsitz von Krone-Chefredakteur-Stellvertreter Georg Wailand wählte die besten Arbeiten aus. 

Die virtuelle Preisverleihung. Im Bild: Stefanie Marek, Denise Schweiger, Alina Brandstötter (1. Reihe v.l.), NÖN-Chefredakteur Daniel Lohninger, HYPO-NOE-Pressesprecher Florian Liehr, NÖ-Journalismusverein-Geschäftsführerin Claudia Schubert, NÖ-Journalismusverein-Obmann Robert Ziegler (2. Reihe, v.l.), Elisabeth Postl, Vanessa Böttcher, IV-NÖ-Sprecherin Gerti Wallner und EVN-Sprecher Stefan Zach (3. Reihe, v.l.)
NÖ Journalismusverein

Der Sieg geht an die 25-jährige Marbacherin Denise Schweiger, die als Redaktionsleiter-Stellvertreterin für die NÖN in Melk tätig ist.

„Ihr Sprachgefühl ist gut entwickelt, der Umgang mit den Fakten und Beziehungen sensibel. Sie war damit die klare Siegerin.“Georg Wailand

Schweiger schildere in ihrem Artikel auf berührende Weise, wie sich die Besuchsbeschränkungen in Krankenhäusern auf ihre Beziehung zu ihrer Großmutter auswirken, urteilte die Jury. Wailand: „Ihr Sprachgefühl ist gut entwickelt, der Umgang mit den Fakten und Beziehungen sensibel. Ihre persönliche Schilderung ergänzt sie mit auf den Punkt gebrachten Experten-Statements. Sie war damit die klare Siegerin.“ 

Mit dem zweiten Platz ausgezeichnet wird „Presse“-Journalistin Elisabeth Postl. Die 27-Jährige widmet sich in ihrem Beitrag in der „Presse am Sonntag“ Verschwörungstheorien und ihren Folgen für das private Leben.

Geburt in der Pandemie: Erfahrungen eines Paars

Den dritten Platz belegen ex aequo Vanessa Böttcher (30), Redakteurin bei der ORF-Konsumentensendung „konkret“, und die Wiener Neustädterin Stefanie Marek (25), die für die NÖN-Landesredaktion sowie die St. Pöltner Redaktion tätig ist.

Böttcher gestaltete eine vierteilige Fernsehreportage über das Thema „Corona - Ein Land schaut nach vorne“. Marek schreibt in ihrem Artikel über die Erfahrungen eines Paares, das während der Pandemie ein Kind bekommen hatte, online auf NÖN.at hier zu lesen:

Einen Anerkennungspreis erhielt die 17-jährige Alina Brandstötter für eine Sendung auf „Radio Orange“ über Distance Learning.  

Für den Obmann des NÖ Journalismusvereins und ORF-NÖ-Chefredakteur Robert Ziegler ist es erfreulich, dass heuer so viele Journalistinnen und Journalisten teilgenommen haben wie noch nie: „Wir gratulieren allen Preisträgerinnen, die Aspekte der Corona-Krise auf außergewöhnliche Weise journalistisch umgesetzt haben.“ 

Der NÖ Journalismuspreis richtet sich konkret an Jungjournalistinnen und -journalisten, die nicht mehr als fünf Jahre Berufserfahrung haben. Eine Jury ermittelt die Siegerbeiträge über ein Punktesystem. Für Jury-Vorsitzenden Georg Wailand zeichnen sich die eingereichten Beiträge durch Vielfalt sowie eine hohe Qualität aus.

„Ich wünsche allen, dass sie gute Möglichkeiten vorfinden, ihr Talent zum Wirken zu bringen. Die Medienlandschaft ist in einem besonderen Umbruch, die Veränderungsrate nicht erst seit dem Internet extrem hoch. Gerade das eröffnet aber jungen Begabungen besondere Chancen“, so Wailand.

Die virtuelle Preisverleihung
NÖ Journalismusverein

Die Preisverleihung fand am 26. November online statt. Er sei stolz, dass der 10. NÖ Journalismuspreis trotz der Corona-Pandemie verliehen werden konnte, freute sich Vereinsobmann Robert Ziegler bei der Preisverleihung.  

NÖN-Chefredakteure und Herausgeberin gratulieren

Erfreut über die Auszeichnungen für zwei Kolleginnen aus dem NÖN-Redaktionsteam zeigen sich Herausgeberin Gudula Walterskirchen sowie die beiden Chefredakteure Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger: "Wir gratulieren unseren beiden Preisträgerinnen im Namen der gesamten NÖN-Redaktion und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass diese Erfolge zugleich auch ein Ansporn für viele andere junge Kolleginnen und Kollegen sind - und sehen in den Auszeichnungen auch ein Signal dafür, dass es sich lohnt, auf hohe journalistische Standards und Qualität zu setzen."

Weitere Infos: