Caritas Niederösterreich startet Haussammlung 2019. 2018 konnten knapp 855.000 Euro an Spendengeldern von den Haussammlern der Caritas NÖ eingeholt werden. Am Donnerstagabend fand der Auftakt zur Haussammlung 2019 statt. Finanziert werden mit den Spenden, Hilfsprojekte wie die Sozialberatung der Caritas.

Von Theresa Bittermann. Erstellt am 17. Mai 2019 (15:41)
Karl Lahmer
Direktor der Caritas St. Pölten, Hannes Ziselsberger, Soziallandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bischof Alois Schwarz bedankten sich bei den Helferinnen und Helfern und sprachen ihnen Mut für die Sammelaktion 2019 zu.

2018 waren etwa 4.000 Sammlerinnen und Sammler für die Caritas unterwegs und klopften an etwa 100.000 Türen in Niederösterreich. Mit den 855.000 Euro Spenden aus dem letzten Jahr werden wichtige Hilfsprojekte der Caritas finanziert. 12.500 Menschen nahmen 2018 die Sozialberatung der Caritas in Anspruch, die maßgeblich aus den Spenden finanziert wird. 

Andere Stellen, an denen die Spenden eingesetzt werden, sind beispielsweise der mobile Hospizdienst der Caritas, die Kompetenzstelle für Demenzberatung, die Caritas Lerncafes, in denen Jugendliche betreut werden, oder für die Soforthilfe. Erst vor wenigen Tagen hat eine sechs-köpfige Familie in Oberndorf an der Melk (Bezirk Scheibbs) ihr Zuhause bei einem Brand verloren. Sie werden momentan durch die Soforthilfe der Caritas finanziell unterstützt. 

Dankbarkeit gegenüber Helferinnen und Helfern 

Die Soziallandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) besuchte den Auftakt zur Spendensammlung und sprach den Sammlerinnen und Sammlern ihre Dankbarkeit aus: "Wir könnten alle einpacken, wenn es Leute wie Sie nicht gebe. Es ist nicht selbstverständlich was Sie hier machen und ich bin sehr dankbar, dass Sie es tun", sagte die Landesrätin. 

Auch Hannes Ziselsberger, Direktor der Caritas St. Pölten, bedankte sich bei den Helferinnen und Helfern: " Wir können nur helfen, weil sie sammeln gehen und helfen. Ohne die Haussammlung würde es sehr vieles in der Caritas nicht geben."