Netzwerkerin für Schüler und Europa. Die Kremserin Elisabeth Hönigsberger wurde zur Europäerin des Monats gekürt.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 30. Oktober 2018 (01:28)
Jürgen Mück
Elisabeth Hönigsberger betreibt für die landwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen Österreichs europaweite Netzwerkarbeit.

Seit 21 Jahren engagiert sich Elisabeth Hönigsberger bei der European Austria, dem Netzwerk der landwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen in Österreich. Seit zwölf Jahren ist sie die Präsidentin der Organisation, hat unzählige Projekte initiiert und fördert den Austausch von Schülern und Lehrern europaweit.

Die Fachlehrerin, die in der Weinbauschule Krems unterrichtet, wurde nun von Europe Direct, dem Informationsnetzwerk der Europäischen Kommission, zur österreichischen Europäerin des Monats Oktober 2018 gekürt. „Das ist so aus heiterem Himmel gekommen. Es ist keine Auszeichnung für ein Projekt, dass ich besonders gut gemacht habe. Es ist eigentlich für die Gesamtheit. Das hat mich wahnsinnig gefreut“, sagt die Kremserin.

"Das war schon prägend"

Hönigsberger ist in Pottenstein im Triestingtal, Bezirk Baden, auf einem Bauernhof mit vier Geschwistern aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Berndorf maturierte sie in der HBLA für Land- und Ernährungswirtschaft. Das Studium an der Uni für Bodenkultur hat Hönigsberger abgebrochen, weil es ihr zu theorielastig war. Die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik war der richtige Bildungszweig. „Dann habe ich eh schon begonnen, in Krems zu unterrichten“, so Hönigsberger, Jahrgang 1960. Später ließ sich die Englischliebhaberin für ein halbes Jahr beurlauben und ging nach Amerika. „Das war schon prägend. Ich habe Sprachkurse besucht und war auf Weinbaubetrieben in Kalifornien“, sagt Hönigsberger, die das Reisen liebt. Sie holte die Englisch-Pädagogikausbildung nach und unterrichtet seit Mitte der 90er-Jahre die Sprache in Krems.

Das Schönste am Job ist für Hönigsberger, dass es abwechslungsreich und sehr lustig ist und, „dass man sieht, wie sich junge Menschen entwickeln, wie sie ihr Auftreten verbessern. Das ist so eine Freude“.

Anlässlich des EU-Vorsitzes von Österreich hat in Retz gerade eine agrarische EU-weite Tagung stattgefunden, die von Hönigsberger mitorganisiert worden ist, um „das Netzwerk zu stärken und an Themen zu arbeiten“.

Welcher Niederösterreicher der Woche hat Euch besonders beeindruckt?