Für die Kinder bis ans Schwarze Meer. Gerhard Lenk radelt vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer, um Spenden zu sammeln.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 11. September 2018 (02:11)
privat

Das Ziel von Gerhard Lenk ist nahe. 3.653 Kilometer hat er sich vorgenommen, mit dem Fahrrad zu fahren. Durch zehn Länder und über sechs Flüsse, vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer. Ende September will er ankommen.

Schon 2016 ist der Leobersdorfer mit dem Rad von Danzig bis nach Pula gefahren. Die nächste Reise sollte aber einem guten Zweck dienen. Daher hat er Sponsoren aufgetrieben und sammelt nun zugunsten des Therapiehofs Regenbogental, wo schwerkranke Kinder Hilfe finden.

„Ein Teil der Spendengelder wird für den Bau einer neuen Halle verwendet, und wir unterstützen zwei kleine Kinder“, so Lenk. Seit Mai ist er nun schon unterwegs.

Sehnsucht nach Familie

Was er am meisten vermisst, ist für ihn klar: „Ich habe eine Ehefrau, Kinder und Enkelkinder, die ich alle sehr liebe. Da kommt mir die heutige Technik zugute. Ich kann videochatten.“

Der 57-Jährige ist in Oberwaltersdorf aufgewachsen. Mit seiner Frau zog er später nach Leobersdorf, Bezirk Baden. Über 15 Jahre war er in einem Versicherungskonzern tätig. Als beim Personal abgebaut wurde, ist Lenk mit Golden Handshake verabschiedet worden. „Ich habe den Beruf geliebt, aber mein Bestreben war immer schon, mich in der Natur bewegen zu können.“ Die Chance nutzte er.

Denn besonders gefällt Lenk an der Radreise, dass er mit der „größten Wahrnehmungsfähigkeit und mit der Natur im Einklang“ leben kann. Er habe viele nette Bekanntschaften gemacht und immer Hilfe bekommen, wenn er darauf angewiesen war.

Zelt und Proviant hat er immer dabei und ist so sehr flexibel. Mitte Oktober muss Lenk spätestens wieder in Leobersdorf sein. Da wird es eine Tombola-Veranstaltung gemeinsam mit dem Therapiehof geben.

"Durch Amerika radeln wäre schön."

Die letzte Reise von Lenk war es sicher nicht. „Durch Amerika radeln wäre schön. Das würde ich aber nicht alleine machen, sondern mit meiner Frau!“

Welcher Niederösterreicher der Woche hat euch besonders beeindruckt? Stimmt ab: