Teatro-Bertassi: „Stimmung auch in Halle weitergeben“. Teatro-Gründer Norberto Bertassi, Regisseur und Jugendtheatermacher, sprach mit Sophie Kronberger über neue Bühnen, neue Gewänder und neue Produktionen.

Von Sophie Kronberger. Erstellt am 04. August 2020 (08:19)
Norberto Bertassi im Gespräch. Foto: Roman Zagler (Bertassi) bzw. VDB Photos/Shutterstock.com (Hintergrund)
Roman Zagler (Bertassi) bzw. VDB Photos/Shutterstock.com (Hintergrund)

NÖN: Am 14. August findet die Premiere der diesjährigen Teatro-Produktion statt. Gespielt wird „Tom Sawyer und Huckleberry Finn.“ Der Klassiker im neuen Gewand. Wie schaut dieses aus?

Norberto Bertassi: Neues Gewand gibt es bei uns ganz traditionell in vielen Facetten. Die Originalcharaktere gibt es bei uns natürlich, zusätzlich haben wir viele weitere Figuren, die auf die jugendlichen Schauspieler zugeschnitten sind. 27 außerordentlich talentierte Jugendliche, Kinder und auch Profis spielen die Rollen. Zusätzlich gibt es ein Live-Orchester, das aus großartigen Musikern besteht. Auch die Lieder haben wir eigens geschrieben. Das Publikum erwartet Spannung, Humor, mitreißende Choreografien und ganz viel Abenteuer.

Zum 10. Mal gibt es ein Teatro-Musical in Mödling. Wird gefeiert?

Ja, natürlich, es war ja lange nicht klar, ob wir diesen Sommer spielen können. Daher freut es uns umso mehr, dass wir „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ aufführen können.

Coronabedingt wird nicht das Stadttheater zum Mississippi, sondern die Europahalle Mödling...

Norberto Bertassi
Roman Zagler

Das ist natürlich eine Herausforderung, auf einmal so viel Platz zu haben. Die große Halle haben wir, so gut es ging, zum Theater umgebaut und dabei keinen Aufwand gescheut. Uns ist wichtig, die gute Stimmung, die wir im Stadttheater sonst immer hatten, zu regenerieren und dem Publikum weiterzugeben. Die Europahalle Mödling ist aber auch perfekt für unser ausgeklügeltes Sicherheitskonzept. Es gilt Maskenpflicht bis zum Sitzplatz, wir haben mehrere Ein- und Ausgänge und auch mehr Sicherheitspersonal, das vor dem Einlass Fieber misst. In der Pause, die länger als sonst dauert, gibt es zwei Buffets, um große Menschenansammlungen zu vermeiden.

Welche Produktion ist für 2021 geplant?

Da das diesjährige Stück sehr bubenlastig ist – aber auch nur auf den ersten Blick –, wird es nächstes Jahr ein Stück mit vielen tollen Frauenfiguren geben, nämlich „Little Women“, ein absoluter Literaturklassiker. Bei uns natürlich wieder im neuen Gewand und für die ganze Familie.

www.teatro.at