NÖ verlegt Sperrstunde "noch nicht vor". Im Westen Österreichs machen Lokale ab Freitag um 22 Uhr dicht. In Niederösterreich bleibt die Sperrstunde vorerst bei 1 Uhr. Generell ausgeschlossen wird eine Vorverlegung im Büro der Landeshauptfrau aber nicht.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 22. September 2020 (14:15)
shutterstock.com/Rick Menapace

Im Westen Österreichs fahren die Lokale ab Freitag ihre Jalousien schon früher runter. Sperrstunde ist in der Gastronomie dann schon um 22 Uhr. Nicht wie bisher um 1 Uhr. Darauf einigte sich Bundeskanzler Sebastian Kurz mit den ÖVP-Länderchefs von Vorarlberg, Salzburg und Tirol.

Der Kanzler sprach die Empfehlung an andere Länder aus, diesem Beispiel zu folgen. Er appelliert vor allem an jene, in denen die Infektionszahlen hoch sind. Dazu zählt auch Niederösterreich. Die Sperrstunde um 1 Uhr wird sich hierzulande vorerst aber nicht ändern. Aus dem Büro der Landeshauptfrau heißt es: „Wir sehen das derzeit nicht vor – noch nicht." 

Die Situation in Niederösterreich werde von den Experten des Landessanitätsstabs aber laufend analysiert und bewertet. "Daher ist eine solche Maßnahme für die Zukunft selbstverständlich nicht ausgeschlossen."