Unter den Flügeln der gelben Engel. Landeshauptmann Erwin Pröll und ÖAMTC-Präsident Werner Kraus erneuern den Vertrag zur Flugrettung für weitere fünf Jahre. Für das lebensrettende Service wird um 400.000 Euro mehr investiert als bisher.

Von Sara Telek. Erstellt am 30. April 2014 (09:39)
NOEN, Foto: NLK Johann Pfeiffer
Vertragsunterzeichnung: Landesrat Ing. Maurice Androsch, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und ÖAMTC-Präsident Dkfm. Werner Kraus (v. l. n. r.).
"Es ist notwendig den Vertrag zu erneuern", betonte Landeshauptmann Erwin Pröll und unterzeichnete gemeinsam mit ÖAMTC-Präsident Werner Kraus den neuen Vertrag der Flugrettung. Damit sind Niederösterreich weitere fünf Jahre unter den gelben Engeln gesichert.
Für das größte Bundesland Österreichs mit dem dichtesten Straßennetz und einer intensiven Mobilität sei die Flugrettung laut Pröll eine besonders wichtige Säule der medizinischen Versorgung.

"Die schnelle und optimale Versorgung der Patienten ist die Aufgabe der ÖAMTC-Flugrettung." erklärt Kraus. Durch die vier Hubschrauberstationen in Krems, Wr.Neustadt, Ybbsitz und Wien wird im neuen Vertrag eine Eintreffszeit von 15 Minuten garantiert. 1,6 Millionen Euro investiert das Land Niederösterreich nun jährlich in die Flugrettung. Das sind um die 400.000 Euro mehr als in den letzten Jahren.

Flugrettung ist unverzichtbar

Mehr als 30 Jahre steht das Land Niederösterreich bereits in Kooperation mit der ÖAMTC-Flugrettung. Seit 1983 kam es zu insgesamt 66.500 Lufteinsätzen. Allein im letzten Jahr waren es 3000. Pröll: "Durch die Flugrettung konnten in den vergangenen Jahren zweifelslos viele Unfallopfer von bleibenden Schäden bewahrt werden." Die Flugrettung sei unverzichtbar geworden.