Sechs Talente im Mostviertelfinale. Zehn Nachwuchs-Sänger aus den Bezirken Melk, Scheibbs und Amstetten traten gegeneinander an. Das Ziel: Der Einzug ins Mostviertelfinale in Pöggstall bei „Die NÖN sucht das größte Talent“ – allerdings ging dieser Traum nur für sechs Kandidaten in Erfüllung.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 06. Juni 2017 (11:31)

Gleich drei Talente haben ihre Wurzeln im Bezirk Melk: Judith Mayer aus Loosdorf überzeugte mit einer Ballade. Ebenso stimmgewaltig trat Sophie Schindler auf. Die Laimbacherin sicherte sich mit ihrer Darbietung den Platz im Mostviertelfinale. Der Hahn im Korb schaffte es ebenfalls in die nächste Runde: Für Thomas Stöckl geht die Reise bei „Die NÖN sucht das größte Talent“ weiter.

Aus dem Bezirk Amstetten freuten sich Valentina Bähre (19) und das Duo Magdalena Strauß und Hannah Schönauer (beide 16) über den Einzug ins Mostviertelfinale.

Katrin Lechner (28) aus Gresten erntete für ihre Stimme Applaus – und den Einzug ins Mostviertelfinale.