60 Prozent Einbußen bei Spritgeschäft. Bis zu sechzig Prozent weniger Sprit wird in Kirchberg aktuell gezapft. Regionale Produkte im Tankstellen-Shop finden hingegen guten Absatz.

Von Gerhard Hackner. Erstellt am 01. April 2020 (04:34)
Tankwartin Gitti Gerstl bietet Einweghandschuhe, bargeldlose Bezahlung und ein Desinfektionsmittel.
NOEN

Tankstellen sind Nahversorger mit Öffnungspflicht. Daher hat die Turmöl-Tankstelle von Pächter Klaus Springer in Kirchberg sieben Tage hindurch geöffnet, derzeit mit eingeschränkten Geschäftszeiten, täglich von 9 bis 18 Uhr.

Tankstellen-Pächter Klaus Springer hat Einbußen beim Treibstoffverkauf und bei Getränken.
Hackner

Den Dienstbetrieb teilt sich der Chef mit seinen Tankwartinnen Gitti Gerstl und Gabriele Riedl. Für die Tankkunden gibt es Einweghandschuhe, bargeldlosen Zahlungsverkehr und Desinfektionsmittel. Die eingeschränkten Betriebszeiten gelten vorerst bis 13. April.

Klaus Springer: „Ich befürchte, dass die Coronakrise länger dauert, womöglich bis Ende April. Die Krise spüren auch wir stark. Beim Treibstoffgeschäft gibt es Einbußen bis zu 60 Prozent, da ja fast der gesamte Berufs, Alltags- und Ausflugsverkehr entfällt.“ Seine Kosten als Pächter laufen weiter. Deshalb bespricht er mit seinen Mitarbeiterinnen die Möglichkeit der Inanspruchnahme der neuen Kurzarbeitsregelung. Ebenso ist das kleine Buffet gesperrt, dadurch verzeichnet man bei den Getränken einen Rückgang von fast 70 Prozent. Sehr zufrieden ist Klaus Springer mit dem Verkauf der regionalen Produkte im Shop.

"Die Krise spüren auch wir stark. Beim Treibstoffgeschäft gibt es Einbußen bis zu 60 Prozent"

Der Schafmischkäse vom Landwirt Anton Hofegger, die Fleischprodukte der Fleischerei Dorrer-Seestein und sein eigener mit der Goldmedaille prämierte Honig sind stark gefragt. Zu den Auflagen der Bundesregierung sagt Klaus Springer: „Diese Maßnahmen sind richtig. Da müssen wir durch. Ich hoffe, dass die Corona-Welle abflacht und der normale Tagesablauf wieder zurückkehrt.“ Dass danach aber manches anders sein wird, davon ist auch er überzeugt.

Umfrage beendet

  • Tankt ihr aktuell weniger?