E-Biker mit Hubschrauber geborgen. Im steilen Gelände stürzte ein Radfahrer ab und forderte Blaulichtorganisationen in Corona-Zeit.

Von Gila Wohlmann. Update am 27. März 2020 (19:54)

Gelber Engel, drei Feuerwehren, Rotes Kreuz und die Polizei mussten am Freitagnachmittag nach Loich ausrücken: Ein E-Mountain-Bike-Fahrer war beim Absteigen von seinem Rad ins Rutschen gekommen und stürzte im steilen Gelände ab. Er war dort auf einem felsigen Wanderweg unterwegs gewesen. Die Kameraden der Feuerwehren Loich, Kirchberg und Weißenburg unterstützten die Bergung durch den Hochwald bis zum Hubschrauber-Landeplatz.

Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste nach der Erstversorgung mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber „Christophorus 15“ ins Spital geflogen werden. „Die Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen klappte perfekt. Besonders auf Hygiene wurde geachtet“, sagt der Weißenburger Feuerwehrkommandant Günter Tuder. Die Florianis wünschen dem Verunfallten rasche Genesung, appellieren aber an die Bevölkerung, die von den Behörden vorgeschriebenen Maßnahmen einzuhalten.