Styx Naturcosmetic GmbH holt Sieg mit Hanfprodukt. Unternehmer Wolfgang Stix erhielt Deutschlands bekanntesten Bioproduktpreis.

Von Gila Wohlmann und Bernhard Burmetler. Erstellt am 28. November 2020 (08:20)
Bio-Handcreme prämiert
STYX Naturcosmetic Gmbh

Leser des Magazins „Schrot & Korn“ (ein Produkt aus dem Hause des größten Bio-Verlages Deutschlands) küren jedes Jahr die besten Bioprodukte. In der Kategorie "Naturkosmetik"ging die Hanf-Handcreme von Styx Naturcosmetic aus Ober-Grafendorf als Sieger hervor und sicherte sich den „Bestes Bio Award 2021“.

„Die Styx Hanf Handcreme hilft super. Abends in Ruhe einziehen lassen und über Nacht regeneriert sich die rissige  Haut.“ So lautete eine der zahlreichen Kundenbewertungen, die die Hanf Handcreme auf das Treppchen für den Bestes Bio 2021 Award als einziges Kosmetikprodukt hievte. „Bestes Bio“ ist der bekannteste Bio-Award Deutschlands. „Kunden bewerten zu Hause Produkte und nur jene, die wirklich überzeugen, bekommen diese Auszeichnung“, sagt Verlagschefin Sabine Kaufmann vom Magazin „Schrot & Korn“. 

Nachhaltigkeit beginnt im eigenen Haus, in der eigenen Region Wolfgang Stix

Die Hanfcreme von Wolfgang Stix wurde ausgezeichnet.
STYX Naturcsmetic GmbH

Wolfgang Stix, Geschäftsführer der STYX Naturcosmetic GmbH, jubelt: „Wir erzeugen seit über 55 Jahren Naturkosmetik. Es macht mich unglaublich stolz, diese Auszeichnung zu erhalten." Er selbst nutzt die Salbe, betont er, regelmäßig. Die pflegende Wirkung des Hanföls wird in der Handcreme mit Sheabutter, Ringelblumenöl und Zirbelkieferöl ergänzt.

Er weist auf die Nachhaltigkeit seine Produkte hin: "Nachhaltigkeit beginnt im eigenen Haus, in der eigenen Region. Mit unserer Hanf-Serie ist es uns gelungen, nicht nur eine Bio-Kosmetik-Serie auf den Markt zu bringen, die unseren hohen Qualitätsansprüchen entspricht, sondern auch unserer Philosophie der Nachhaltigkeit.“  Das für die Salbe verwendete Bio-Hanföl stammt aus Niederösterreich; die Tube der Hanf Handcreme besteht zu 96 Prozent aus nachwachsendem Zuckerrohr. „Wir reduzieren nachhaltig den Plastikmüll durch diese kompostierbare Tube. Auch die CO2-Ersparnis bei der Produktion der Tuben ist enorm“, erklärt Stix.