Wohnbauprojekte für die Zukunft. In Ober-Grafendorf sollen zentrumsnahe Wohnungen entstehen. Wo genau, verrät der Bürgermeister im Gespräch.

Von Bernhard Burmetler. Erstellt am 20. Februar 2020 (03:36)
Die Abbrucharbeiten der ehemaligen Tischlerei sind bereits im Gange und sollen Ende März abgeschlossen sein.
Burmetler

In der Gemeinde stehen in den nächsten Jahren zahlreiche Wohnbauprojekte an.

Auf dem ehemaligen Areal der Tischlerei Glöckel neben dem Friedhof sollen 75 Wohneinheiten entstehen. Gekauft hat das cirka 7.000 Quadratmeter große Grundstück die Siedlungsgenossenschaft Alpenland St. Pölten.

„Wir haben den Grund gekauft und werden ab Sommer mit der detaillierten Planung beginnen. Wann Baustart bzw. Fertigstellung ist, können wir aktuell noch nicht sagen“, heißt es auf Anfrage.

Begonnen wurde bereits mit den Abbrucharbeiten der alten Gebäude der ehemaligen Tischlerei. „Die Arbeiten sollen bis Ende März abgeschlossen sein“, heißt es weiters seitens der Genossenschaft. Das nächste Bauprojekt wird in der Manker Straße, gegenüber des Friseurs Sveiger, entstehen.

Ab 2024 sollen auf dem Grundstück in der Manker Straße 85 Wohneinheiten entstehen.
Siedlungsgenossenschaft Pielachtal

Die Siedlungsgenossenschaft Pielachtal möchte ab 2024 auf dem Areal 85 Wohneinheiten bauen. Angedacht sind, den ersten Plänen der Genossenschaft zufolge, drei Wohnhäuser mit insgesamt über 50 Wohneinheiten, außerdem 22 Reihenhäuser und fünf Doppelhäuser.

Das Herzstück der Gemeinde ist das geplante Gesundheitszentrum. Auch dort entstehen Wohnungen in der Größe von 54 bis 90 Quadratmetern. Zusätzlich erhalten die Bewohner und Gewerbetreibenden des Ärztezentrums eine Tiefgarage mit 78 Stellplätzen.

Weitere Projekte bei alter Post und Bahnhof

In Angriff nehmen möchte man die alte Post in der Schulstraße, verrät Bürgermeister Rainer Handlfinger. „Auf diesem Grundstück sollen nach Fertigstellung des Gesundheitszentrums Wohnungen errichtet werden. Aber das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen“, verrät der Bürgermeister im Gespräch. Auch in Bahnhofsnähe wird laut Handlfinger Wohnraum geschaffen. In der Buchenstraße entstehen durch die Siedlungsgenossenschaft Pielachtal ebenfalls 24 Wohneinheiten.

Pro Block entstehen zwei Wohnungen mit 53 Quadratmetern, eine Wohnung mit 76 Quadratmetern und die restlichen Einheiten weisen eine Fläche von 85 Quadratmetern auf.

„Unser Ziel ist es, den Ortskern zu verdichten und zukünftig Wohneinheiten zentrumsnah zu ermöglichen“, schildert Rainer Handlfinger abschließend.