Premiere für Stefan Steinbichler. Grüne und Liste Baum wollen in Purkersdorf wieder gemeinsam antreten.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 18. September 2019 (04:00)
Wodicka; Foto-Montage Alex König
Wodicka; Foto-montage Alex König

Nach der Wahl ist vor der Wahl – während die Parteien noch im Nationalratswahlkampf stecken, steht jetzt auch schon das Datum für die Gemeinderatswahl am 26. Jänner fest. Spannend wird es in Purkersdorf. SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler stellt sich der Wahl – nach der Schlögl-Ära.

Friedl
Stefan Steinbichler (SPÖ) freut sich auf seinen ersten Antritt.

Steinbichler wird zum ersten Mal als Bürgermeister-Kandidat einen Gemeinderatswahlkampf führen. Allerdings will er nicht kämpfen, „sondern eine Wahlpräsentation machen, kämpfen sollen die anderen“, so Steinbichler, der sich über den Termin im Jänner sehr freut, weil man die Bürger nur auf eine kurze Wahlvorbereitungszeit einzustellen brauche. Demnächst will Steinbichler auch seine Liste für die Gemeinderatswahl präsentieren. Was Steinbichler schon im Vorfeld klarstellt – falls er die absolute Mehrheit verlieren sollte: „Ich bin bekannt für das Miteinander. Ich grenze in Purkersdorf keine Partei aus.“

„Es gibt ein Abkommen, dass wir wieder als Grüne und Liste Baum antreten. Das muss sich allerdings erst bewähren“

NOEN, NÖN
Johann Novomestsky tritt voraussichtlich wieder mit eigener Liste in Tullnerbach an.

Fix ist, dass in der Stadt auch die FPÖ mit einer Liste antreten wird, wie FPÖ-Bezirkspartei-Obmann Erich Königsberger bestätigt. Wieder gemeinsam antreten wollen in Purkersdorf die Liste Baum und die Grünen – zumindest derzeit. „Es gibt ein Abkommen, dass wir wieder als Grüne und Liste Baum antreten. Das muss sich allerdings erst bewähren“, informiert Marga Schmidl von den Grünen. Man liege inhaltlich nicht so weit auseinander, deswegen sei es Schmidls Wunsch, gemeinsam anzutreten. „Zeigen wird es die Zeit, aber ich gehe davon aus, dass es gelingt“, gibt sich Schmidl vorsichtig optimistisch. Auch Josef Baum von der Liste Baum bestätigt, dass man eine gemeinsame Liste mit den Grünen haben möchte. „Die Details werden aber noch besprochen“, so Baum.

Während sich Steinbichler erstmals der Wahl stellt, gibt es in den anderen Gemeinden keine Veränderungen. Für die ÖVP wird Michael Cech in Gablitz wieder antreten, wie dies auch Claudia Bock in Wolfsgraben, und Peter Buchner in Mauerbach tun. In Tullnerbach wird der derzeitige Bürgermeister Johann Novomestsky wieder mit seiner eigenen Liste der ÖVP kandidieren, ebenso wie die ÖVP unter Christian Schwarz.

NOEN, NÖN
Josef Schmidl-Haberleitner (ÖVP) hofft auf eine Mehrheit in Pressbaum.

Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner wird wieder für die ÖVP in Pressbaum ins Rennen gehen. Mit vielen Jüngeren, die vorher in der zweiten Reihe waren, strebt er einen Zugewinn an. „Allerdings kann man das Wahlverhalten in der Stadt aufgrund des Zuzuges kaum einschätzen“, erklärt der Bürgermeister.

Einige Änderungen im Bezirk

Im Bezirk gibt es in einigen Gemeinden neue Spitzenkandidaten. Beispielsweise tritt in Eichgraben zum ersten Mal

Georg Ockermüller an, der vor Kurzem Martin Michalitsch nachgefolgt ist. In Brand-Laaben wird statt des scheidenden Bürgermeisters Helmut Lintner sein Nachfolger Hermann Katzensteiner ins Rennen gehen. Erstmals zur Wahl tritt auch Irmgard Schibich in Neustift-Innermanzing an.

Völlig offen ist nach wie vor die Kandidatenfrage bei der Bürgermeisterpartei in Neulengbach. Ob Franz Wohlmuth noch einmal antritt, wird sich im Oktober entscheiden. Zuvor lässt sich die Neulengbacher Volkspartei von einem externen Trainer beraten.

Auf den gesamten Bezirk gesehen, wird die FPÖ in mehr Gemeinden antreten, als beim letzten Mal. Wo genau, entscheidet sich laut dem FPÖ-Bezirkspartei-Obmann erst nach der Nationalratswahl.

Die Grünen werden sich in allen 17 Gemeinden im Bezirk, in denen sie im Gemeinderat vertreten sind, wieder der Wahl stellen. Neue Listen wird es laut Bezirkssprecher Michael Pinnow nicht geben: „Wir sind stolz darauf, dass wir in allen bisherigen Gemeinden weiterhin Kandidaten gefunden haben. Diese Gruppen erfahren gerade einen starken Zulauf an neuen Mitgliedern und Aktivisten vor Ort“, so Pinnow.

Voraussichtlich wieder kandidieren werden die NEOS in Purkersdorf, Pressbaum und Gablitz – immerhin haben sie dort ein bis zwei Mandate. Auch in Neulengbach und Pyhra werden sie wieder antreten. „Bei den NEOS werden die Listen für die Gemeinderatswahlen in einem mehrstufigen Prozess erstellt. Die Mitglieder haben das letzte Wort“, erklärt Pressesprecher Jürgen Hirschmann. Jetzt wolle man sich aber auf die Nationalratswahl konzentrieren.

Umfrage beendet

  • Gemeinderatswahl 2020: Werdet ihr wählen gehen?