Baupfusch sorgt für Zug-Chaos in Purkersdorf. Bei Aushubarbeiten in Tullnerbachstraße verformt sich die Baugrube. Das brachte auch Gleise zum Absinken, ÖBB muss Zugverkehr auf alter Westbahn einschränken.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 21. Mai 2019 (10:29)
NÖN

Mindestens bis zum Wochenende bleibt der Betrieb auf der alten Westbahnstrecke eingleisig. Dreimal täglich wird der Zustand der Gleise überprüft. „Es war eine Verkettung von unglücklichen Umständen. Wir mussten die gesamten Baugrube hinterfüllen und den Urzustand wieder herstellen“, sagt der Baustellenverantwortliche der Baufirma. Purkersdorfs Bürgermeister Stefan Steinbichler ist froh, dass keine Person zu Schaden gekommen ist und: „Das Krisenmanagement hat wunderbar in dieser Situation funktioniert.“

Baustopp wird gefordert

Der Vorfall ist natürlich Wasser auf die Mühlen von Purkersdorfs Gemeinderat Josef Baum (Liste Baum und Grüne). Er fordert einen Baustopp in der Stadtgemeinde und sieht sich durch diesen Vorfall weiter bestätigt. Er selbst habe in der Nähe dieses Grundstückes einmal gewohnt.

ÖBB kündigte Konsequenzen an

„Dort wurde von den Anrainern stets Hang- beziehungsweise Quellenwasser gesehen.  Außerdem gab es dort einmal eine Brunnstube, die vor Kurzem erst zugeschüttet wurde“, wundert sich Baum nicht über die Verformung der Baugrube an dieser Stelle. Für ihn sei das schwer fahrlässiges Verhalten. Auch die ÖBB kündigte Konsequenzen an: „In weiterer Folge wird man natürlich auch den Verursacher in die Pflicht nehmen müssen.“


Mehr dazu