Purkersdorf erstrahlt in LED. Stadtgemeinde Purkersdorf stellt komplett um. Nächstes Jahr soll Prozess abgeschlossen sein.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 19. Februar 2020 (04:00)
Symbolbild

Mit hohem Energieverbrauch und großer Lichtverschmutzung sind die Bewohner von Purkersdorf derzeit noch konfrontiert. Um dem entgegenzuwirken, wird jetzt nach und nach auf LED-Beleuchtung umgestellt.

Bereits 2018 wurde das Projekt „Umstellung der öffentlichen Beleuchtung auf LED“ gestartet. Unterstützung bei dem Vorhaben bekommt die Stadtgemeinde von der Firma EffiCent. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits gemeinsam die technischen Daten der bestehenden Anlage in einem mühevollen Prozess erhoben. Dabei wurden etwa alle Lichtpunkte und die Verteilerinfrastruktur ermittelt. Nachdem das ausgewertet wurde, konnte nun mit der Planung, der Sanierung und der Umstellung auf LED-Beleuchtung begonnen werden. Gestartet wird im Bereich des Geh- und Radweges Christkindlwald sowie im Schulviertel – abhängig von der Witterung. In einem ersten Schritt sollen zunächst die elektrischen Verteiler saniert und die Planung der Lichtpunkte abgeschlossen werden.

Einfach Wartung und weniger Verschmutzung

Dabei werden die Schwerpunkte der Sanierung auf folgende vier Faktoren gelegt:

  • Einheitliches Lichtkonzept mit einer deutlichen Erhöhung der Beleuchtungsstärke trotz einer markanten Reduzierung des Energieverbrauches.
  • Reduktion der Lichtverschmutzung, was ein wichtiger ökologischer Effekt als Biosphärenparkgemeinde im Wienerwald ist.
  • Möglichkeit der lokalen und zeitlichen Anpassung der Beleuchtungsstärke und -dauer, wie etwa Fußgängerübergänge, Schulwege oder Radwege.
  • Vereinfachte Wartung und laufende Betreuung.

Die derzeitige Beleuchtung ist wegen des sehr hohen Energieverbrauchs teuer. Mit der Umstellung wird nicht nur der Energieverbrauch deutlich reduziert, bei der Stadtgemeinde Purkersdorf geht man zudem davon aus, dass die finanzielle Belastung der Sanierung und die Umstellung der Beleuchtung innerhalb der nächsten 15 Jahre lohnenswert sein wird. Dabei rechnet man mit einer Einsparung von etwa 500.000 Euro.

„Ich freue mich auf ein einheitliches Lichtdesign, das moderne ökologische Anforderungen erfüllt.“ Bürgermeister Stefan Steinbichler über das Projekt

Einen ersten Testlauf für den Betrieb von LED-Beleuchtung gibt es bereits in der Fürstenberggasse. Jetzt soll die ganze Stadt mit LED ausgerüstet werden. Bürgermeister Stefan Steinbichler blickt dem Projekt positiv entgegen. „Ich freue mich auf ein einheitliches Lichtdesign, das moderne ökologische Anforderungen erfüllt. Jetzt ist erst einmal viel zu tun, aber es ist zweifellos eine lohnende Investition in die Zukunft.“

Im Laufe des nächsten Jahres soll der Umstieg auf LED-Beleuchtung abgeschlossen sein und der Energieverbrauch sowie die Lichtverschmutzung in Purkesdorf deutlich reduziert werden.

Umfrage beendet

  • Ist die Umstellung auf LED-Beleuchtung sinnvoll?