Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum soll umgebaut werden. Der Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum soll fit für die Zukunft gemacht werden. Die Reise geht in Richtung Taktverdichtung. Kolportierte Umbaupläne sorgen für Kritik.

Von Markus Huebmer. Erstellt am 19. Februar 2020 (04:08)
Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum
NOEN, Trenker

Im Zuge des VOR-Fahrplanwechsels im Dezember stellte sich eine Verbesserung für jene Pendler der Region ein, die auf der inneren Westbahn nach Wien fahren. Mit Ausnahmen fahren in den Morgenstunden mehr Züge zum Westbahnhof. Zum Hauptbahnhof kommen Bahnfahrer aber nur mehr mit einem Umstieg in Hütteldorf. Seither machten auch Gerüchte um einen geplanten Umbau des Bahnhofes Tullnerbach-Pressbaum die Runde. Die ÖBB bestätigten eine Erneuerung der Schieneninfrastruktur, gepaart mit der Neukonzipierung der Bahnsteige und dem Wartebereich für die Bahngäste, wirft SPÖ-Gemeinderat Peter Großkopf ein.

Das umweltfreundliche Ziel einer Taktverdichtung im Schnellbahnverkehr zwischen Wien und Tullnerbach-Pressbaum scheint seitens der ÖBB Infrastruktur bauliche Maßnahmen zu erfordern. Der Bahnhof Tullnerbach-Pressbaum soll etwa einen neuen Mittelbahnsteig bekommen.

Die operative Infrastrukturentwicklung der ÖBB sieht für die L123 Richtung Sieghartskirchen zudem eine Erneuerung der Bahnunterführung vor. Das Bauwerk in Form eines Viadukts soll in Hinkunft auch eine Durchfahrt für Lkw unter der Bahn ermöglichen. Der Bahnübergang, den Lkw bisher befuhren, soll aufgelassen werden.

Nock keine konkreten Zeitpläne

„Da wir mit den Bauwerksplanungen erst ganz am Anfang stehen, kann aus heutiger Sicht noch keine genaue Aussage getroffen werden, wann die Unterführung umgebaut und die Eisenbahnkreuzung aufgelassen wird“, heißt es von den ÖBB.

In den Gemeinden Tullnerbach und Pressbaum äußerten sich nun Gemeindevertreter. Gemeinderat Helmut Elsinger meint etwa, dass „ein geschlossenes Auftreten aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen wichtig wäre.“ Und SP-Gemeinderat Peter Großkopf wirft ein: „Derzeit sind die Kosten, die auf die Gemeinde zukommen nicht bekannt.“ Die Kritik an den Umbauplänen regt sich vor allem in Lawies, wo um den auf der VP-Gemeinderatsliste geführten Burckhardt Feurstein auf die Anrainer mehr Nachdruck auf die Verhandlungen mit den ÖBB pochen. „Es gilt nun zu erörtern, was fix ist, und wo noch Spielraum besteht“, so Burckhardt Feurstein.