Erfolgreiche Bilanz für die Region Purkersdorf. 2.450 Betriebe mit 8.000 Mitarbeitern gibt es in der Region Purkersdorf.

Von Monika Närr. Erstellt am 19. Februar 2020 (19:19)

„Wir haben im vergangenen Jahr auf drei Prozent mehr Betriebe in der Region aufgestockt“, ließ Wirtschaftskammer-Obmann Andreas Kirnberger die große Gästeschar beim traditionellen Valentinsempfang wissen.

2.450 Betriebe sind nun in den sechs Gemeinden der Region Purkersdorf angesiedelt, die insgesamt 8.000 Mitarbeiter haben und in 52 Lehrbetrieben derzeit 80 Lehrlinge ausbilden. Das Gros der Betriebe (40 Prozent) ist in der Sparte Gewerbe und Handwerk angesiedelt. Je 24 Prozent der Betriebe sind im Bereich Handel oder Information und Consulting tätig. Beachtlich ist vor allem auch die Anzahl der Ein-Personen-Unternehmen (EPU), die 80 Prozent ausmacht. 2019 wurden 160 Gründungsberatungen seitens der Wirtschaftskammer-Außenstelle Purkersdorf vorgenommen und 150 neue Unternehmen in der Region gegründet.

„Unser Ziel für 2020 ist es, trotz steigender Anfragen den Support-Level in bestehender Qualität halten zu können und aktiv zu den Betrieben hinauszugehen, um ihre Probleme vor Ort beantworten zu können“, betonte Kirnberger.

Der Wolfsgrabener Wolfgang Ecker, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk des Landes, stellte erfreut fest, dass viele vorrangige Anliegen der Unternehmer im Regierungsprogramm abgebildet sind, „wir aber beobachten, lästig sein und einfordern werden“. Dies bezog er vor allem auf die Themen Steuer- und Abgabenlast, Mitarbeitermangel, Online-Handel und freier Wettbewerb. Zudem betonte er die Wichtigkeit gezielter Lehrlingsausbildung, da „in den kommenden zehn Jahren 41 Prozent der Mitarbeiter wegbrechen werden. Hier wird die Wirtschaftskammer als Unterstützer der Betriebe sehr gefragt sein“.

Auch Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer NÖ, freute sich „über ein Regierungsprogramm mit deutlicher Handschrift der Wirtschaft“. Weiters erwähnte sie, dass die heimischen Unternehmen über zwei besondere Vorzeigemodelle verfügen, von denen Auslandsdelegationen gerne lernen: Umwelttechnologien und die duale Lehrlingsausbildung. In diesem Zusammenhang verwies sie auch auf den Begabungskompass für Schüler, der Empfehlungen zur Lehrlingsausbildung beinhaltet und so in den letzten Jahren auch zu einer Erhöhung der Lehrberufe um ein Fünftel führte.

Unter den zahlreichen Gästen gesichtet wurden unter anderem Nationalratsabgeordnete Michaela Steinacker mit Ehemann und Baudirektor des Landes Walter Steinacker, Frau in der Wirtschaft Astrid Wessely, Jürgen Sykora von der Jungen Wirtschaft, Bezirkshauptmann Josef Kronister, WKNÖ-Direktor Harald Servus oder die Direktorin des Purkersdorfer Gymnasiums Irene Ille. Andreas Kirnberger hieß auch die Sponsoren des Abends, Irene und Rudi Dräxler der gleichnamigen Immobilienfirma oder Gerald Weiser von der NÖ Versicherung willkommen. Ebenfalls gekommen waren die drei Bürgermeister Claudia Bock, Stefan Steinbichler und Michael Cech.

Traditionell hatte auch der Tullnerbacher Edel-Konditor Herwig Gasser für das leibliche Wohl zweier Geburtstagskinder gesorgt: Wolfgang Ecker und der Unternehmensberater Gert Prechtl erhielten ihre Lieblingstorten.

Vor dem Empfang gab es Betriebsbesuche mit Sonja Zwazl und Spartenobmann Wolfgang Ecker bei lokalen Unternehmen: Bei KFZ-Resch in Rekawinkel gab der Inhaber Michael Resch einen Einblick in seine Expertise, Arbeit und die neue Betriebsstätte beim Bahnhof. Danach wurde die Firma Petrovic in Gablitz besucht. Als Dachdecker, Spengler und jetzt auch Hotelbetreiber ist Zeljko Petrovic mit seinem Familienunternehmen sehr erfolgreich. Das Hotel kommt ohne Rezeption aus und kann vollautomatisiert gebucht werden. „Wir sind stolz, solche Unternehmen in der Region zu haben“, freute sich der Obmann der Wirtschaftskammer, Andreas Kirnberger.