Veganes Bananenbrot mit Matcha. Schon seit Wochen möchte Claudia Kimberger ein leckeres Rezept für ein Bananenbrot backen. Doch bei dem ganzen Trubel kam sie nicht dazu. Bis jetzt!

Von Claudia Kimberger. Erstellt am 16. Juli 2019 (08:53)

Schon seit einigen Wochen möchte ich endlich mal ein Bananenbrot backen. So viele Bloggerinnen haben bereits Rezepte dazu gepostet und auch auf Pinterest finde ich immer wieder schmackhafte Fotos dazu. Doch bei dem ganzen Trubel kam ich nicht dazu. Bis jetzt! Meine Tochter gab mir den nötigen Schups, um meinen Hintern hoch zu bekommen, und so zauberten wir einen saftigen Bananenkuchen mit Matcha.

Sieht man sich im Internet um, fallen einem viele unterschiedliche Rezepte ins Auge. Ich wusste im ersten Moment gar nicht, welches wir ausprobieren sollten. Also lies ich meine Kleine auswählen. Sie wollte sich unbedingt an einem veganen Bananenbrot versuchen. Wir hatten einen riesen Spaß und präsentieren dir heute unser erstes Bananenbrot.

ZUTATEN:

  • 3 Bananen
  • 100 g feines Hafermehl
  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Teelöffel Matcha
  • 100 ml Olivenöl
  • 250 ml Wasser

als Topping

  • 1 Banane
  • Ahornsirup

ZUBEREITUNG:

Backofen auf 180° aufheizen. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zermatschen. Hafermehl, Weizenmehl, Backpulver, Matcha und Vanillezucker in eine große Schüssel geben. Die Bananen, Öl und Wasser hinzufügen und kräftig miteinander vermengen.

Eine Kastenform (25 cm Länge) fetten und mit Mehl bestäuben. Teig hineingeben. Wer mag, kann zu Deko Zwecken eine zusätzliche Banane schälen und der Länge nach halbieren und auf den Teig legen. Das Brot im vorgeheizten Backofen etwa 50 Minuten backen.

Je reifer die Bananen, desto süßer wird dein Bananenbrot. 

Das erstes vegane Bananenbrot ist uns tatsächlich gelungen. Denn es ist gar nicht so einfach, dass der Kuchen nicht speckig wird. Umso mehr freuen wir uns, dass er schön flaumig geworden ist. Schön saftig und nebenbei auch völlig vegan. Genial, oder? Und wie ihr lesen konntet, ist die Zubereitung super einfach. 

Ich sage dir, das Rezept gelingt dir sicherlich.

Alles Liebe,

Claudia

Mehr dazu gibts auf Claudias Blog.