Prügelvater: „Kinder überforderten mich“. Reumütig gestand 28-Jähriger vor Gericht, dass er seine Kinder (2 und 4 Jahre alt) mit Hand und Stock geschlagen hat.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 23. August 2019 (06:26)
DANAI KHAMPIRANON/Shutterstock.com
Symbolbild

„Ich wollte nie wie mein Vater werden. Er hat mich als Kind misshandelt“, erzählt ein 28-Jähriger aus Ebergassing vor Gericht. Mit gesenktem Haupt und leiser Stimme bekennt er dann: „Ja, ich habe meine Kinder geschlagen.“

Er sei damals arbeitslos gewesen und habe die Pflichten seiner Ehefrau, vor allem die Obsorge der Kinder, des vierjährigen Sohnes und der zweijährigen Tochter, übernommen: „Wenn meine Frau von der Schichtarbeit gekommen ist, machte sie gar nix mehr. Ich war mit den beiden Kleinkindern völlig überfordert“, schildert er und gibt zu: „In diesen Momenten hatte ich mich nicht mehr im Griff, und ich schlug zu.“

Als der Überforderte letztlich auch mit einem Plastikstock auf die beiden Kleinkinder eingeschlagen hat, erstattete die Ehefrau Anzeige: „Er rief mich öfters weinend am Arbeitsplatz an und gestand, dass er ausgerastet ist und auf die Kinder eingeschlagen hat. Als die Übergriffe immer heftiger geworden sind, die Kinder von blauen Flecken übersät waren, ging ich zur Polizei. Wir leben jetzt getrennt, aber er darf die Kinder jedes Wochenende sehen.“

„Ich habe jetzt eine Arbeit gefunden und mit den Kindern geht es wieder besser“, sagt der 28-Jährige. Er wird wegen fortgesetzter Gewalt und Körperverletzung zu 18 Monaten bedingt verurteilt. Für die Dauer der Probezeit (drei Jahre) wird Bewährungshilfe angeordnet.