Gesangstalent gibt bei Starmania Gas. 1.700 Personen haben sich für die Neuauflage der ORF-Castingshow beworben. Die 18-jährige Fischamenderin Nathalie Bauer hat es unter die besten 64 geschafft.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 26. Februar 2021 (04:22)
Nathalie Bauer
ORF/Günther Pichlkostner

Die beliebte Castingshow Starmania, die zuletzt 2009 über die Bildschirme flimmerte, feiert heuer ihr Comeback: Am kommenden Freitag wird die erste Liveshow von „Starmania 21“, wie die Sendung nun heißt, auf ORF 1 zu sehen sein. Unter jenen Kandidaten, die es in die Liveshows geschafft haben, ist auch eine Sängerin aus dem Brucker Bezirk: Nathalie Bauer (18) aus Fischamend.

Wie es sich anfühlt, es unter die besten 64 von insgesamt 1.700 Bewerbern geschafft zu haben? „Super, ich bin froh, dass ich so weit gekommen bin“, zeigt sie sich im NÖN-Gespräch begeistert. Ihre Mutter, die ehemalige Stadträtin Michaela Bauer (Liste RAM), habe sie auf das Starmania-Casting aufmerksam gemacht und gefragt, ob sie nicht mitmachen möchte. Das Format habe die 18-Jährige zuvor nicht gekannt. „Weil ich ja noch zu jung dafür bin“, schmunzelt sie. Dass sie daran teilnehmen möchte, war aber sofort klar. „Ich habe schon immer sehr gerne gesungen. Das ist das Einzige, was ich gerne machen möchte“, erzählt Bauer.

Ich habe schon immer sehr gerne gesungen. Das ist das Einzige, was ich gerne machen möchte." Nathalie Bauer

Bei diversen Castings hatte sie schon die Möglichkeit, Bühnenerfahrung zu sammeln. So war sie beispielsweise zweimal bei „NÖN sucht das größte Talent“ dabei. „Das war das erste Mal, dass ich auf einer Bühne gesungen habe. Das hat mir geholfen, ich war dann weniger nervös“, erinnert sich die Fischamenderin im NÖN-Gespräch zurück.

Erste Teilnahme an einer Liveshow

Auch bei Castingshows wie etwa „Deutschland sucht den Superstar“ oder „X Factor“ habe sie es bereits versucht; bei „Starmania 21“ hat es nun mit dem Einzug in die Liveshows geklappt.

Der Casting-Prozess dafür umfasste mehrere Schritte. „Ich musste drei Videos hinschicken, dann haben sie mich zu einem Büro-Casting eingeladen“, erzählt Bauer. Dort habe sie drei Lieder vorgesungen, woraufhin sie es in den Recall geschafft hat. Dann hieß es ab ins ORF-Zentrum, wo sie auf einer Bühne einer Jury vorsingen musste. Danach waren zwei Wochen Warten angesagt, bevor sie erfahren hat, dass sie es in die Liveshows geschafft hatte. Dort muss sie nun vor der Jury, bestehend aus Sänger Tim Bendzko, Sängerin Ina Regen und der Rapperin, FM4-Moderatorin und Autorin Nina Sonnenberg alias Fiva, eine Einzelperformance abliefern.

In jeder der ersten vier Qualifikationsshows treten je 16 Kandidaten auf, aber es werden jeweils nur acht Tickets für die nächste Runde vergeben. Doch Nathalie Bauer geht gelassen an die Sache heran: „Ich bin schon froh, dass ich in der ersten Liveshow bin, ich lasse das auf mich zukommen.“

Wann genau sie im Fernsehen zu sehen ist und welches Lied sie darbieten wird, dürfe sie im Moment noch nicht verraten. Doch eine Woche vor dem Auftritt beginnen die Vorbereitungen: Dann stehen etwa Proben, das Einstudieren der Choreo sowie Vocalcoachings auf dem Terminkalender der 18-Jährigen.