Patrick Mayer verhinderte mit Drift einen Unfall. Rannersdorfs Patrick Mayer wäre in Teesdorf beinahe von der Bahn geschlittert.

Von Raimund Novak. Erstellt am 21. August 2019 (02:48)
NOEN

Gewohnt vorsichtig startete Patrick Mayer mit seinem VW Golf I in die Trainingsläufe des Slalom-Staatsmeisterschaftslaufes in Teesdorf (NÖ). „Mit dieser Strategie habe ich mich aber selbst verunsichert“, meinte der Rannersdorfer, der die Strecke im Bezirk Baden gerne als „Heimstrecke“ bezeichnet.

Spätestens nach dem ersten Lauf war jede Verunsicherung gewichen. Mit Tagesbestzeit war ihm die Führung sicher. Im zweiten Durchgang legte er nach. Nur fünf Hundertstel langsamer beendete er den zweiten Lauf – die Konkurrenz kam nicht annähernd an den Speed von Mayer heran. Eine Schrecksekunde gab es im letzten Rennen: „Ich verlor an einer Highspeedstelle das Heck des Wagens und konnte nur mithilfe eines Monsterdrifts den Golf auf der Straße halten.“

privat
Scharfe Kurven gemeistert! Slalomfahrer Patrick Mayer ließ in Teesdorf die Konkurrenz wieder weit hinter sich und baute den Vorsprung in der Staatsmeisterschaft aus.

Am Ende war der Gesamtsieg eingefahren. Der Neunte in Teesdorf. Seit vier Jahren ist Mayer nun auf dieser Strecke ungeschlagen. In der Slalommeisterschaft führt er natürlich weiterhin überlegen die Tabelle an.

Mayer drehte dann auch noch beim „Enzian Slalom“ in Kopfstetten seine Runden. Nach einem weiteren Sieg hat er auch in diesem Cup die Nase vorne.