Union Purgstall: Saison für die Geschichtsbücher. Eine herausragende Saison liegt hinter den Youngsters der Erlauftaler. Der herausfordernden Situation zum Trotz gab es historisch starke Nachwuchs-Auftritte.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. November 2020 (01:42)
Erfolgreich. Walter Mittendorfer sen., Roland Kalteis, Walter Mittendorfer jun., David Vogelauer, Fabian Stix, Tiran Perera (v.l.) bei den österreichischen Meisterschaften.
privat

Erfolgreiche Sportler zeichnet die Fähigkeit aus, das Drumherum ausblenden zu können und sich voll und ganz auf den Wettkampf zu konzentrieren. Die Nachwuchsathleten der Union Volksbank Purgstall scheinen über genau diese Fähigkeit zu verfügen. Denn: Trotz der herausfordernden Situation im bald abgelaufenen Kalenderjahr 2020 erbrachten die jungen Erlauftaler Top-Leistungen.

Und herausfordernd war die Situation definitiv. Zur siebenwöchigen Zwangspause gesellte sich der Ausfall beinahe aller Vereinsveranstaltungen (z.B. U14-Landesmeisterschaft, Marktlauf), die Absage alle Robinson- und Future-Wettkämpfe sowie die Verschiebung aller Bewerbe auf August und September. Aber, wie gesagt: Kein Problem für die Purgstaller.

David Vogelauer (U18) schaffte den Sprung in den bundesweite Elite-Kader für 100 Meter und liegt in der österreichischen Bestenliste über diese Distanz auf Rang zwei. Fabian Stix (U18) hat sich über die 110 Meter Hürden einen Platz im Hope-Kader gesichert und liegt auf Platz drei drei der Bestenliste. Hope-Kader-Platz und Platz drei der rot-weiß-roten Bestenliste gab es auch für Speerwerfer Roland Kalteis (U18).

Maximilian Steinacher (U16) führt die österreichsche Bestenliste über 100 Meter Hürden gar an und gehört seit Herbst dem Elitekader an.

Anjali Perera (U14) liegt auf Rang eins der rot-weiß-rote Bestenliste über 60 Meter und 60 Meter Hürden. Dadurch sicherte sie sich auch einen Platz im NÖ-Neigungskader U16 für 80 Meter Hürden. Johannes Berger (U14) schaffte es auf Platz zwei der österreichischen Bestenliste im Speerwurf.

Herausragend unterwegs war außerdem Marco Glinz (U12). Der liegt nämlich gleich in folgenden fünf Kategorien auf Platz eins der rot-weiß-roten Bestenliste: Mehrkampf, 60 Meter, Weitsprung, Hochsprung, 60 Meter Hürden.

Dass Union-Obmann Walter Mittendorfer über die Maßen stolz auf seine Youngsters ist, verwundert angesichts dieser Zahlen nicht. Er sieht drei Hauptgründe für die positive Entwicklung: „Sehr talentierte und motivierte Mädels und Burschen. Engagierte Eltern, die die Jugendlichen zum Training bringen. Und ein motiviertes Trainerteam.“ Außerdem wurden „2020 so viel trainiert wie noch nie. Viermal pro Woche.“