Tischtennis-Ass Fegerl schlug im Doppel wieder zu. Der Gmünder Stefan Fegerl und Alvaro Robles sorgten für Sieg Bergneustadts im Österreicher-Duell über Habesohn.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 02. Dezember 2020 (02:47)
„Wir harmonieren einfach gut!“ Stefan Fegerl und Alvaro Robles waren auch gegen Mühlhausen Matchwinner für Bergneustadt.
TTC Schwalbe Bergneustadt

Das Doppel bleibt die Geheimwaffe des TTC Schwalbe Bergneustadt. Bereits gegen Bad Königshofen und Grünwettersbach Bundesliga sowie gegen Werder Bremen im Pokal hatten Stefan Fegerl und Alvaro Robles den Unterschied ausgemacht. Auch gegen Mühlhausen waren der Unterlembacher und der Spanier die Matchwinner. Somit konnte Fegerl doch noch über den Sieg im Österreicher-Duell jubeln – oder aber irgendwie auch nicht.

Im Head-to-Head Habesohn unterlegen

Denn im Einzel musste sich Stefan Fegerl gegen seinen ÖTTV-Kollegen Daniel Habesohn, der bei Mühlhausen unter Vertrag steht, nach hartem Kampf geschlagen geben. Gleich drei Sätze endeten 13:11, zwei davon gingen an Staatsmeister Habesohn, der schließlich den vierten Satz klar mit 11:7 für sich entschied.

Nach dem Sieg von Benedikt Duda im Auftakteinzel drohte den Bergneustädtern jetzt das Spiel zu entgleiten. Denn nach Fegerls Niederlage musste sich auch Robles glatt gegen Ovidiu Ionescu geschlagen geben. Dagegen hatte aber Benedikt Duda etwas einzuwenden, ermöglichte mit einem klaren 3:0-Sieg über Daniel Habesohn das Entscheidungsdoppel.

„Time to shine“ im Doppel

Und dort machte Fegerl gemeinsam mit Robles seine Niederlage wieder gut. Das neue Traum-Doppel der deutschen Bundesliga hatte Ionescu und Lubomir Jancarik über weite Strecke gut im Griff, sicherten sich im vierten Satz sechs Matchbälle, ehe der 3:1 (11:5, 11:8, 7:11, 11:7)-Erfolg Bergneustadts feststand.

„Wir harmonieren einfach gut“, strahlte Fegerl. „Wichtig aber war, dass uns ‚Bene‘ im Spiel gehalten hat, insbesondere sein zweites Einzel war ein Mega-Auftritt. Es läuft zurzeit.“

Neuer Erster Verfolger

Der Sieg hatte für den Waldviertler nicht nur Prestige-Auswirkungen, sondern festigte den Anspruch seines Klubs auf die Play-off-Plätze. Da sich Neu-Ulm im Nachtragsspiel Borussia Düsseldorf 0:3 geschlagen geben musste, überholten Fegerl & Co. Neu-Ulm in der Tabelle und sind jetzt erste Verfolger von Düsseldorf.

Weiter geht‘s für Fegerl schon am kommenden Sonntag, da steht das erste Duell mit seinem Ex-Klub Ochsenhausen auf dem Programm.