Zwei Legionärinnen verstärken Stockeraus Rückraum. Der UHC Müllner Bau reagierte auf die vielen Abgänge und verstärkte sich u.a. mit slowakischer und rumänischer Top-Spielerin.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 21. August 2019 (02:42)
privat
Herzlich willkommen in Stockerau: der sportliche Leiter Wolfgang Kaindl mit Sandra Hart, Teodora Magurean, Dominika Kodajova, Stefanie Schalko und Interimstrainer Norbert Visy (von links).

Nach dem großen Exodus von arrivierten Leistungsträgerinnen wie Yvonne Riesenhuber oder Sabrina Hödl (Anm.: die NÖN berichtete) war es zwingend notwendig, dass der UHC Müllner Bau Stockerau auf dem Transfermarkt zuschlägt, um in der WHA weiter konkurrenzfähig zu bleiben. „Vor allem an Rückraumspielerinnen herrschte plötzlich Mangel“, erklärte Wolfgang Kaindl, der sportliche Leiter des UHC. „Diese Lücken zu schließen war nicht einfach, scheint aber nach den ersten Trainingswochen durchaus erfolgreich gelungen zu sein.“

Neben der slowakischen Topspielerin Domenika Kodajova fanden die beiden jungen Talente Sandra Hart und Stefanie Schalko – beide von Union Admira Landhaus aus Wien und im Vorjahr die besten Scorerinnen der Bundesliga – den Weg nach Stockerau. Zusätzlich will die Rumänin Teodora Magurean von Hypo NÖ bei den Lenau städterinnen ihr Können unter Beweis stellen. Sie sammelte schon in ihrer Heimat beim Spitzenklub CS Extrem Baia Mare wertvolle Erfahrungen. „Neben Sophie Novak, die hoffentlich bald wieder ihre Fitness erlangen wird, scheint der Rückraum nun zwar neu, aber nicht minder stark als im Vorjahr besetzt“, glaubt Kaindl.

Bei einem Turnier im tschechischen Olomouc bewiesen die Mädels, dass Kaindls Einschätzung nicht ganz falsch ist: Starke Leistungen wechselten sich zwar mit einigen „Aus setzern“ ab, die aber wieder wertvolle Aufschlüsse für die Weiterentwicklung waren. Gegen die Top-Teams Dusla Sala (Slowakei) und DHK Olomouc (CZ) hielt man gut mit, gegen HK Hlohovec (CZ) gab es sogar einen Sieg.