Kremser Poscharnig gleich doppelter Staatsmeister. Der Kremser Johannes Poscharnig von der Fechtunion Mödling untermauerte mit Doppelgold bei den Staatsmeisterschaften seine rot-weiß-rote Vorreiterrolle.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 18. Juni 2019 (02:41)
Judith Mareich
Johannes Poscharnig ist im österreichischen Fechtsport weiter unangefochten. Der Kremser, der für die Fechtunion Mödling an den Start geht, holte bereits seinen vierten Staatsmeistertitel. Nun wartet die Europameisterschaft in Düsseldorf.

Er ist die unangefochtene Nummer eins im österreichischen Fechtsport, das bewies Johannes Poscharnig kürzlich einmal mehr. Niemand konnte dem Kremser in Diensten der Fechtunion Mödling bei den Staatsmeisterschaften das Wasser reichen.

Die Dominanz des Florettspezialisten zeichnete sich bereits in der Vorrunde ab. Sechs Siege mit lediglich sechs Gegentreffern bescherten ihm eine hervorragende Ausgangslage für die anstehende Direktausscheidung. Dort hatten seine vier Gegner nicht den Hauch einer Chance, ehe es im Finale zum Aufeinandertreffen mit Tobias Reichetzer kam, der Poscharnig zwar forderte, sich letzten Endes aber mit 11:15 geschlagen geben musste. Für den Kremser war es bereits der vierte Staatsmeistertitel. Zur Draufgabe gab es auch noch Mannschaftsgold mit seinen Teamkollegen.

Seine gute Form möchte Poscharnig schon bald mit weiteren Medaillen veredeln. In dieser Woche tritt er bei den Europameisterschaften in Düsseldorf an. Im Juli wartet dann die Weltmeisterschaft in Budapest. Über allem thront aber das große Ziel: die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Den Feinschliff dafür holt sich Poscharnig seit Monaten in der italienischen Fecht-Hochburg Frascati.