Kirveliavičius wechselt zu UHK Krems. Mit Romas Kirveliavičius, einem früheren Weggefährten von Ibish Thaqi bei den Fivers, stieß der letzte „Neue“ zum UHK-Team.

Von Bert Bauer. Erstellt am 28. Juli 2021 (02:19)
440_0008_8138275_kres30_kiwi_simek.jpg
Herzlich willkommen. Der wiedergenesene UHK-Kapitän Marko Simek begrüßt Deutschland-Legionär Romas Kirveliavičius (l.), der sich nach seiner Heimkehr nach Österreich auf seine neue Rolle bei den Kremsern riesig freut.
Bert Bauer, Bert Bauer

Besonders herzlich fiel die Begrüßung mit Trainer Ibish Thaqi aus, mit dem Kirveliavičius gemeinsam mit den Fivers 2011 Meister geworden war. „Ibish hat mich bereits vor zwei Jahren bezüglich eines Wechsels zum UHK kontaktiert. Nun war die Zeit reif dafür“, so „Kiwi“, der in Österreich seine aktive Karriere beenden will. „Mein Vertrag in Balingen lief aus, eine weitere Übersiedlung innerhalb Deutschlands wollte ich meiner Familie nicht mehr antun. Daher war die Rückkehr nach Österreich der logische Schritt.“

In Balingen hatte ihn längere Zeit eine Schulterverletzung geplagt, sodass er dort zuletzt nur Einsatzzeiten in der Defensive zugestanden bekam: „Seit einem Jahr bin wieder vollfit und hoffe, dass ich in Krems auch meine Stärken in der Offensive ausspielen kann.“

Dass sein früherer Fivers-Kollege nun sein Chef sein wird, stellt für den 33-Jährigen kein Problem dar: „Wie gut Ibish mit den Spielern umgehen kann, hat er in seiner Trainer-Ära in Krems eindrucksvoll bewiesen.“

Europacup: Ibish Thaqi bekam

Wunschgegner

So wie „Kiwi“ freut sich Thaqi auf das Abenteuer Europacup, wo die Wachauer Mitte Oktober auf den Schweizer Vertreter HSC Suhr Aarau treffen: „Neben einer Mannschaft aus dem Kosovo, meiner alten Heimat, und Istanbul waren die Eidgenossen einer meiner Wunschgegner.“

Mit dem attraktiven Los steht Jochmann & Co aber ein bärenstarker Gegner ins Haus. Thaqi: „Aarau ist in der Schweiz so wie wir erst im Halbfinale gescheitert. Auf uns wartet ein harter Brocken!“ Der akribische UHK-Chefcoach kennt den Gegner bereits sehr gut, verfolgte er doch mittels Livestream auch ständig die Spiele unseres westlichen Nachbarlandes.