Elisabeth Berger: Mit Herzblut für Jung und Alt. Elisabeth Berger wurde für ihr großes Engagement ausgezeichnet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. März 2021 (09:26)
Elisabeth Berger von der Ruder Union Melk ist die „Gute Seele“ des Mostviertels.
Michael Bouda

Ob als Trainerin, die immer ein offenes Ohr für ihre Nachwuchsathleten hat, oder als Obfrau der Ruder Union Melk im Dienste der jüngeren wie älteren Ruderer: Elisabeth Berger steckt ihr Herzblut in den Rudersport und wurde dafür bei der NÖN-Sportlerwahl als „Gute Seele“ des Mostviertels ausgezeichnet.

„Es freut mich sehr, dass ich die Auszeichnung erhalten habe, weil es auch bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen meine Arbeit schätzen – und das, obwohl ich sie auch ganz schön fordere“, lacht die Loosdorferin. Corona-bedingt gibt es derzeit kein schulisches Rudern, im Rahmen des Vereins betreut und trainiert Berger zusammen mit Florian Nussbaumer und Reinhard Steindl aber rund 15 Kinder und Jugendliche zwischen elf und 18 Jahren sowie rund 15 Erwachsene bis zur Kategorie 50 plus. Mit Abstand am intensivsten ist die Arbeit dabei mit Tochter Clara Berger, die bereits etliche Titel errudert hat.

Die Pandemie war für Berger bisher „sehr herausfordernd“. „Aber wir schaffen das“, sagt sie. Derzeit ist man auf der Suche nach neuen Sponsoren. „Weil wir unser 40 Jahre altes Material auf den neuesten Stand der Technik bringen müssen.“ -mb-