Tag der Abrechnung für den JC Wimpassing. Die Damen und Herren des JC Wimpassing stehen vor einem packenden Bundesliga-Ende. Anspruch der beiden: Ligatitel gewinnen!

Von Julian Widermann. Erstellt am 09. Oktober 2019 (02:45)
JC Wimpassing
Punktegarantin. Auf Lisa Grabner ruht bei den Wimpassingerinnen ein Großteil der Hoffnungen.

Jetzt geht es ans Eingemachte. Die Damen des JCW stehen bereits im Finale gegen das Team Wien. Die Herren müssen in der letzten Runde gegen Wels noch einmal ihre Kräfte mobilisieren, um im „Final4“ fix dabei sein zu können. Titelverteidigung ist angesagt auf Seiten der Damen, während die Herren auf eine Revanche aus der 4:10 Vorjahrespleite im Finale gegen die Galaxy Judotigers sinnen.

Aaron Fara und Co. (Platz drei) benötigen gegen Multikraft Wels (Rang vier) nur ein Remis. Dann wären sie aus eigener Kraft fix qualifiziert für das „Final4“. Die ersten vier Teams der Bundesliga, welche neun umfasst, kommen ins Finale. Trainer Zeltner analysierte den Gegner: „Die Welser gelten in Judo-Fachkreisen, wenn sie komplett antreten können, heuer als Geheimfavorit auf den Meistertitel. Sie verfügen mit den Borchashvili-Brüdern und zwei zusätzlichen Weltklasse-Legionären aus Ungarn über fünf Gewichtsklassen, wo sie zumeist punkten können. Wir haben aber den mentalen Vorteil, dass wir zu Hause sind und mit deutlich weniger Druck kämpfen können.“ Sollte man ins Finale kommen, möchte man sich bei den Galaxy Judotigers (Rang eins) revanchieren. Die Begegnung gegen Wels findet am 12. Oktober statt.

Die Damen-Liga umfasst vier Teams, die ersten zwei kommen ins Finale. Zeltner analysierte vorab die Partie: „Team Wien hat eigentlich keine Schwächen. Wenn wir auf unser stärkstes Team zurückgreifen können, sollte die Titelverteidigung gelingen.“ Finale im November.