Lena Pressler beweist ihre Tempohärte. Die St. Veiterin Lena Pressler holte den Staatsmeistertitel über die kräfteraubenden 400-Meter-Hürden.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 02. Dezember 2020 (03:36)
Sportlandesrat Jochen Danninger (links) und NV-Vorstandsdirektor Bernhard Lackner gratulieren Lena Pressler. Die Leichtathletin hat sich im August mit zwei Staatsmeistertiteln zum zweiten Mal in ihrer Karriere auch den Titel „Nachwuchssportlerin des Monats“ gesichert.
CS

Sie ist zwar erst 19 Jahre alt, doch Lena Pressler war heuer schon zum zweiten Mal in Folge schnellste Österreicherin über die 400 Meter Hürden. Die Stadionrunde mit den Hindernissen gilt als kraftraubendste Laufstrecke, doch für Pressler gibt es nichts Faszinierenderes, als im Finish nochmals alles aus sich herauszuholen.

Staffelsieg mit Dadic, Schrott und Lindner

Diesmal schnappte sich Pressler bei den Staatsmeisterschaften aber gleich zweimal Gold. Neben ihrer Paradedisziplin war sie auch mit der St. Pöltner Union-Staffel über die 4x100-m-Hürden erfolgreich. Pressler und Co. konnten dabei die 41 Jahre alte Rekordmarke von TS Bregenz knacken und stellten mit 45,67 Sekunden eine neue Bestzeit auf. An ihrer Seite: Ivona Dadic, Beate Schrott und Magdalena Lindner.

Damit überzeugte die Sportlerin aus St. Veit/Gölsen (Bezirk Lilienfeld) die Experten in der Jury bereits zum zweiten Mal. Sie kürten sie zur Nachwuchssportlerin des Monats August.

„Trotz Corona war’s für mich ein gutes Jahr“, erzählt Pressler, die im Frühjahr die BORGL-Matura geschafft und damit das SLZ St. Pölten hinter sich gebracht hat. Zuletzt hat sie den Grundwehrdienst abgeleistet, denn für zwei Jahre ist sie nun Heeressportlerin. „In die Hallensaison werde ich deshalb verspätet einsteigen“, sagt sie. Für Pressler kein Beinbruch, denn 400-m-Hürden gibt‘s da ohnehin nicht.