Blue Bats: Endspiel erreicht, Urlaub in Gefahr. Schwechat gewann das Halbfinale nach heftiger Kritik des Gegners. Einige Spieler haben aber bereits ihren Urlaub gebucht.

Von Raimund Novak. Erstellt am 11. September 2019 (02:35)
shutterstock.com/David Lee

Es ist schon kurios, dass die Blue Bats am Samstag das erste Finalspiel der „Best-of-five-Serie“ der Regionalliga Ost bestreiten. Erst die Siege in der letzten Runde des Grunddurchgangs gegen die Rohrbach Crazy Geese brachten den Braustädtern nach einem durchwachsenen Ligastart noch das Ticket für das Final Four. Nun gelang die Überraschung im Halbfinale gegen den Tabellenersten aus Wien, den Piratas del Caribe. Dabei lagen im Entscheidungsspiel die Nerven bei den Gästen blank.

Im ersten Duell setzten sich die Piraten daheim mit 5:4 durch. Im Rückspiel, letzten Samstag, schlugen die Blue Bats in Rannersdorf, nach einigen Regenunterbrechungen, mit 19:8 zurück. Das dritte Duell wurde noch am selben Tag durchgeführt, wurde aber beim Stand von 2:1 für Schwechat aufgrund des Schlechtwetters auf den nächsten Tag verschoben. Die Gäste aus Wien übten bis zum 2:1 bereits scharfe Kritik an dem Unparteiischen. Dieser warnte die Piratas-Spieler, nicht zu übertreiben.

Schiedsrichter schloss zwei Spieler aus

Bei der Fortsetzung der Partie tags darauf konnten die erhitzten Gemüter nicht beruhigt werden. Beim Stand von 7:5 für die Hausherren kritisierte erneut ein Gast-Spieler eine Entscheidung zu heftig. „Nachdem der Schiedsrichter den Spieler ausgeschlossen hatte, folgte der zweite nach, weil dieser sich über den Ausschluss beschwerte“, schilderte Blue Bats-Obmann Phil Weller. Dann war das Spiel für die Gäste gelaufen. Weshalb? Sie hatten bereits einen Spieler getauscht und verfügten nach den beiden Ausschlüssen nur mehr über acht Spieler.

Das Regelwerk sieht aber neun vor. „Somit wurde das Spiel beendet. Es wird voraussichtlich mit 7:0 gewertet“, jubelte der Obmann gemeinsam mit seinem Team über den Einzug in das Endspiel. Damit hatten viele Spieler nicht gerechnet. „Einige haben sogar schon ihren Urlaub gebucht“, bestätigt Weller. So auch Sebastian Christof, der nun versucht, seinen Urlaub umzubuchen, um das Endspiel nicht zu verpassen. Das erste Duell steigt am Samstag. Der Gegner ist Vienna Wanderers 2. Die Wiener setzten sich gegen Schrems mit 2:0 durch.