Conny Holland holt U-23-Titel. Die Wilhelmsburgerin wollte im Maturajahr keine Straßenrennen fahren. In Kufstein sorgte sie aber am Sonntag nun für die ganz Sensation der österreichischen Meisterschaften.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 23. Juni 2021 (01:00)
440_0008_8108819_stps25radsport_holland_conny_u23staats_.jpg
Die U-23-Siegerehrung sah mit Conny Holland (MItte) und Tina Berger-Schauer gleich zwei rosarote Pielachtalerinnen ganz vorn.
privat, privat

Am Wochenende gingen in Kufstein die österreichischen Meisterschaften über die Bühne. Bei brütender Hitze stand am Samstag das Einzelzeitfahren über 27 Kilometer am Programm. Am Sonntag wurden dann die Straßenmeister gekürt. Und bei den Damen schickte auch Florian König die besten von „seinem“ RRT Pielachtal ins Rennen.

„Unsere Mädels gehen aber ohne große Erwartungshaltung an den Start“, meinte er vor den Rennen bescheiden. Umso größer sollte dann der Schluck sein, den er sich am Ende vom Siegersekt Conny Hollands nach dem U-23-Straßenrennen gönnen sollte. „Sie hat nicht alles verspritzt, da musste ich auch Mal von der Magnum kosten“, lacht er. Aber alles der Reihe nach!

Schon bei den Einzelzeitfahren gab es die erste Medaille für die Pielachtaler. Tina Berger-Schauer sicherte sich Bronze in der U-23-Wertung. Und das bei einem vergleichsweise riesigen Starterfeld. „Schön, dass hier nach Corona gleich 36 Damen am Start standen, nur um zwei weniger als bei den Burschen“, sieht König die Initiative des ÖRV, den Damenradsport einerseits mit der Damen-Bundesliga, aber auch seiner Rundfahrt Sportland NÖ womens|kids tour zu pushen, schon erste Früchte tragen.

Zwei Pielachtalerinnen bis zum Zielsprint dran

Am Sonntag stand dann das Straßenrennen über 70 Kilometer am Programm. Die selektive 35 Kilometerrunde musst zweimal befahren werden. Bereits in der ersten Runde wurde Tempo gemacht. Aber am Anstieg hinauf nach Bad Häring ist die von vielen erwartete Vorentscheidung doch noch nicht gefallen. Geschlossen ging das Damenfeld in die zweite Runde.

Bei der flachen Anfahrt nach Bad Häring folgte dann aber eine Attacke nach der anderen. Leider erwischte es dabei Lena Baumgartner. Die RRT-Fahrerin wurde bei einem Sturz mitgerissen, musste kurz zu Boden. Nachdem sie ein neues Rad bekommen hatte, konnte sie aber wieder zum Feld aufschließen.

Beim Anstieg zeigten sich dann alle heimischen Profiathletinnen an der Spitze des Feldes und sorgten für hohes Tempo. Von den Pielachtalerinnen kamen nur Holland und Berger-Schauer im schon stark dezimierten Hauptfeld nach Kufstein. „Als jüngste Fahrerin zeigte Conny die besten Nerven und wartete im Zielsprint bis auf den letzten Drücker“, lobt König. Als beste U-23-Fahrerin überquerte sie den Zielstrich, Berger-Schauer rundete als zweite den tollen RRT-Erfolg ab. Dann schnappte sich sogar König die Magnum!

In der Gesamtwertung belegte Holland Rang sieben. Dabei hat sie erst vor wenigen Wochen maturiert und zuvor noch gemeint, dass sie heuer keine Straßenrennen fahren, sondern sich aufs Mountainbiken konzentrieren würde, weil sie wegen der Matura — die Wilhelmsburgerin besuchte das Regelgymnasium in Lilienfeld — nicht genug trainieren hätte können. Der Vorteil ihrer Schulwahl gegenüber dem BORGL: Holland hat nach nur vier Jahren ihren Abschluss und kann sich jetzt voll auf den Radsport konzentrieren!

Für König war es jedenfalls eines der erfolgreichsten Rennwochenenden als Damenteamchef. „Vom kompletten Medaillensatz hab‘ichnichteinmalgeträumt!“