Panthers starten mit Niederlage in das Meister-Play-off. Mit einer bitteren Auftaktniederlage beginnt das Meister-Play-off für die Panthers. Auch Landesliga-Herren verlieren.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 18. Februar 2020 (01:00)
Der Neulengbacher Christopher Schrenk zurück im Panthers-Dress.
NOEN

Es war angerichtet zum Auftakt des Meisterplay-offs in der 2. Herrenbundesliga. In zwei Vorspielen wurde den Fans in der HTL eingeheizt, ehe beim Abendspiel die Leitgeb-Schützlinge gegen die VT Roadrunners Wien aufliefen.

„Wir haben dieses Spiel mit Spannung erwartet, auch weil beim Gegner zwei ehemalige Panther spielen“, erklärt Sektionsleiter Harald Hofko. Flo Hofmann wurde herzlich empfangen und der Ex-USP-Kapitän Tobias Puchner war mit ein Grund, warum die Halle so gut gefüllt war. Und ein weiterer möglicherweise der Geburtstag der Köstler-Zwillinge. Die Feier nach dem Spiel war fix eingeplant!

Doch im ersten Satz sahen die Fans zunächst tonangebende Gäste. Nur schleppend kämpften sich die Panthers zurück. Das Satzergebnis war auch nicht nach St. Pöltner Geschmack — 22:25.

Der zweite Durchgang begann vielversprechender. „Wir konnten uns gleich absetzen und den Vorsprung gut verwalten“, schildert Coach Manuel Leitgeb den klaren 25:17-Satzerfolg. Doch Konstanz ist immer noch ein Fremdwort für die Panthers. Satz drei lieferte das Spiegelbild des ersten Satzes. Schlecht gestartet, aufgeholt und dann nicht durchgezogen. Mit 15:23 fiel das Ergebnis sogar deutlich aus. Und im vierten Satz folgte die schlechteste Phase. Viele Annahmefehler ohne den verletzten Stefan Ratheyser rächten sich— 12:25 und somit 1:3-Niederlage. „Es gibt solche Tage, an denen man aus der Negativspirale nicht herauskommt, weil der Gegner stets hundert Prozent gibt“, weiß Leitgeb.

Hussaini verletzt sich beim Landesligaspiel

Überhaupt war es nicht der Tag der St. Pöltner. Den Anfang machte die Pechsträhne schon bei der 1:3-Niederlage der Landesligaherrn von Coach Kirkovics gegen Perchtoldsdorf. Im dritten Satz (1:1) knickte Mahdi Hussaini um und schied verletzt aus. Damit wurde es eng mit dem kleinen Kader, zumal sich im zweiten Satz auch Zuspieler Pinka verletzt hatte. Er kämpfte sich aber durchs Spiel. „Der Ausfall von Mahdi und ein Zuspieler, der mit angezogener Handbremse spielen muss, sind ausschlaggebend für das bittere Ergebnis“, klagte Trainer Kirkovics.

Das zweite Spiel am Samstag war das Damenspiel in der 2. Landesliga, das gegen SG Groß Siegharts/Zwettl, einen ernst zu nehmenden Verfolger in der Meisterschaft. Es brachte nach verlorenem ersten Satz noch einen 3:1-Sieg. „Es war ein Fight, aber ein wichtiger Sieg gegen direkte Verfolger“, meinte Kapitänin Angerer.

Am Sonntag war U-18-Damentag. Die ersten drei in der Meisterschaft trafen aufeinander. Und die USP-Ladies von Coach Christian Steidl konnten sich nach einem Satzverlust gegen Purgstall aufraffen und die Sätze zwei und drei sichern. Auch im zweiten Spiel gegen SG Waidhofen/Ybbs gab es einen 2:0-Sieg. Damit ist Steidls U 18 ungeschlagener Tabellenführer und bereits fix im Final-Four um den NÖ Landesmeistertitel.

Die Böheimkirchner Hot Shots mussten in Pöchlarn eine 0:3-Niederlage zum Auftakt des Landesliga Meister-Play-offs hinnehmen.
privat

Auch die Böheimkirchner Hot Shots waren sowohl in der Landesliga als auch in der 1. Klasse im Einsatz. Fürs Landesligateam ging es nach Pöchlarn, wo die Truppe von Matthias Poller ersatzgeschwächt antreten musste. Da sich nach Marie-Lena Bruckner auch noch Zuspielkollegin Kerstin Hochecker beim Training verletzt hatte, gab Anna-Maria Baumann ihr Starting-6-Debüt. An der 0:3-Niederlage konnte sie aber nichts ändern.

Die Zweiermannschaft durfte sich gegen Ternitz aufgrund zweier gewonnener Sätze bei der 2:3-Niederlage über ihren ersten Punkt im Meister-Play-off freuen. Und gegen St. Pölten 2 gab es sogar einen 3:1-Sieg und drei Punkte.